Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

«Schwarzbuch WWF» vor Gericht

Köln (dpa) Das Landgericht Köln behandelt heute eine einstweilige Verfügung, die die Umweltstiftung WWF gegen einen Buchautor erwirken will. Der Journalist Wilfried Huismann wirft der Organisation in seinem «Schwarzbuch WWF» vor, mit Umweltsündern wie Ölkonzernen zusammenzuarbeiten.

«Schwarzbuch WWF» vor Gericht

Die Umweltstiftung World Wide Fund for Nature (WWF) hat juristische Schritte eingeleitet. Foto: Jens Kalaene

Der WWF sieht sich dadurch zu Unrecht angegriffen. Er argumentiert, dass er sich auch mit Naturzerstörern an einen Tisch setzen müsse, um Kompromisse auszuhandeln. Vor Gericht will der WWF erreichen, dass Huismann 13 Aussagen seines Buches nicht mehr verbreiten darf. Manche Buchhändler bieten das Buch bereits nicht mehr an. Dies führt Huismann auf Druck durch den WWF zurück. Große Unternehmen im Buchhandel seien sofort eingeknickt, kritisiert er.

Huismanns Homepage

Stellungnahme WWF Deutschland

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Verseuchter Klärschlamm

Hintergrund: Der PFT-Skandal von 2006

NRW Erstmals ins Bewusstsein gerieten die Perfluorierten Tenside (PFT) im Jahr 2006: Damals hatte ein Forscherteam des Hygieneinstituts der Universität Bonn in weiten Abschnitten von Ruhr und Möhne bis zu 50-fach höhere PFT-Werte als im Rhein nachgewiesen.mehr...

"Albern, töricht oder gar peinlich"

Hamburger AfD-Fraktionschef schämt sich für Bundesprogramm

Hamburg Hamburgs AfD-Fraktionsvorsitzender Jörn Kruse hält das neue Grundsatzprogramm der Bundespartei in vielen Punkten für falsch. Die Positionen etwa zum Islam, zur Familie oder zur Umwelt sind nach Ansicht des früheren Wirtschaftsprofessors teils albern, töricht oder gar peinlich.mehr...

Politik

Papst mahnt vor UN-Vollversammlung Schutz der Umwelt an

New York (dpa) Zum ersten Mal eröffnet ein Papst die UN-Vollversammlung. Franziskus prangert die «Wegwerfkultur» der Welt an, die die Ärmsten am härtesten treffe - und fordert die rund 160 Staats- und Regierungschefs zu sofortigem Handeln auf.mehr...

Vorschlag von Umweltverbänden

Klimaschutz: Bahn statt Inlandsflüge

Berlin Flugzeuge produzieren klimaschädliches Kohlendioxid. Unter dem Lärm beim Starten und Landen leiden die Anwohner. Die Regierung könnte mehr dagegen tun, meinen Verbände. Und legen Vorschläge vor.mehr...

Kommission statt Parlament

Gutachter hält Fracking-Gesetz für verfassungswidrig

Berlin Der Gesetzentwurf zum Fracking ist einem Gutachten zufolge verfassungswidrig. "Die Konstruktion einer Expertenkommission mit Entscheidungskompetenzen verstößt in mehrfacher Hinsicht gegen die Verfassung", heißt es in einer Analyse des Oldenburger Rechtsprofessors Volker Boehme-Neßler. Ein Politiker spricht schon von "Selbstentmachtung".mehr...