Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schweigeminute zum Germanwings-Absturz vor drei Jahren

Haltern. Vor drei Jahren zerschellte eine Germanwings-Maschine in den französischen Alpen. Alle 150 Insassen starben. An Bord waren auch 16 Schüler und zwei Lehrerinnen aus Haltern. Am Jahrestag gibt es eine Gedenkandacht.

Schweigeminute zum Germanwings-Absturz vor drei Jahren

Trümmer an der Absturzstelle in den französischen Alpen. Foto: Sebastien Nogier/Archiv

Mit einer Schweigeminute zum Unglückszeitpunkt haben am Samstag im nordrhein-westfälischen Haltern zahlreiche Bürger der Toten des Germanwings-Absturzes vor genau drei Jahren gedacht. Um 10.41 Uhr hielten sie auf dem Marktplatz der Stadt inne. Anschließend suchten viele eine angrenzende Kirche auf, um an einer ökumenischen Gedenkandacht teilzunehmen.

Die Germanwings-Maschine mit der Flugnummer 4U9525 war am 24. März 2015 um 10.41 Uhr an einem Berg in den südfranzösischen Alpen zerschellt. Alle 150 Insassen kamen ums Leben. Unter den Toten waren 16 Schüler und zwei Lehrerinnen des Joseph-König-Gymnasiums in Haltern. Sie befanden sich auf dem Rückflug von einem Schüleraustausch in Spanien. Nach Überzeugung der Ermittler brachte der Copilot die Maschine absichtlich zum Absturz.

Der Jahrestag fällt in diesem Jahr in die nordrhein-westfälischen Osterferien. Die Schule hat daher ihre Gedenkfeier auf den 9. April verlegt.

Auch in der Nähe der Absturzstelle in Frankreich wollten am Samstag rund 350 Angehörige zu einem Gedenken zusammenkommen. Geplant waren dort unter anderem ein Gottesdienst in der Gemeinde Digne-les-Bains und eine Kranzniederlegung am Gemeinschaftsgrab in Le Vernet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Innogy-Aktionäre treffen sich in unruhigen Zeiten

Essen. Bei dem vor der Zerschlagung stehenden Energiekonzern Innogy treffen sich die Aktionäre heute zur Hauptversammlung. Innogy ist die Netz- und Ökostromtochter des Stromriesen RWE. Sie soll zwischen RWE und Eon aufgeteilt werden. Eon will das komplette Netz- und Endkundengeschäft übernehmen und RWE am Ende die Ökostrom-Produktion überlassen. RWE hält noch knapp 77 Prozent der Innogy-Aktien, den übrigen Aktionären will Eon ein Übernahmeangebot machen.mehr...

NRW

Schätzing stellt Thriller über künstliche Intelligenz vor

Köln. Der Bestseller-Autor Frank Schätzing („Der Schwarm“) hat am Montagabend in Köln seinen neuesten Thriller über künstliche Intelligenz vorgestellt. Mit seinem Buch „Die Tyrannei des Schmetterlings“ will der 60 Jahre alte Schriftsteller auf die Möglichkeiten, aber auch Gefahren der künstlichen Intelligenz aufmerksam machen.mehr...

NRW

Tödlicher Unfall nach Panne: Lkw gerät in Kipper

Bad Wünnenberg. Der Fahrer eines Muldenkippers ist nach einer Panne auf der A33 tödlich verletzt worden, weil ein Lastwagen auf den Seitenstreifen geriet. Der Lkw-Fahrer und ein Pannendienst-Mitarbeiter wurden schwer verletzt. Während der Reparatur des Kippers sei der Lkw nach rechts von der Fahrbahn abgekommen, berichtete die Polizei am Montag. Der Laster habe das Pannendienst-Fahrzeug von der Straße geschoben und den Muldenkipper gerammt, der umkippte und in den Graben rutschte.mehr...

NRW

Innogy-Mitarbeiter werden nicht benachteiligt

Essen. Eon-Chef Johannes Teyssen ist Befürchtungen entgegengetreten, nach der Übernahme der RWE-Tochter Innogy könnte der geplante Stellenabbau einseitig zulasten der dortigen Mitarbeiter gehen. „Wir sind uns unserer Verantwortung den Mitarbeitern beider Unternehmen gegenüber sehr bewusst“, sagte Teyssen am Montag der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage. Eon stehe dafür ein, „dass ein Mitarbeiter von Innogy bei entsprechenden Maßnahmen nicht schlechter behandelt wird als ein Mitarbeiter der jetzigen Eon“.mehr...

NRW

Dreifachmord von Hille: Ermittler durchsuchen nochmals Hof

Hille. Zum Abschluss der Ermittlungen an den Tatorten im ostwestfälischen Hille will die Polizei am Dienstag nochmals das Grundstück des mutmaßlichen Dreifachmörders Jörg W. durchsuchen. Das kündigten Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag in einer gemeinsamen Presseerklärung an. Zu den Hintergründen wollte ein Polizeisprecher keine Angaben machen.mehr...

NRW

Junge Autofahrerin stirbt nach Frontalzusammenstoß

Euskirchen. Nach einem Frontalzusammenstoß zweier Autos am Sonntag in Euskirchen ist eine 18-Jährige gestorben. Die Fahranfängerin aus Kreuztal sei in der Nacht zu Montag in einem Krankenhaus ihren schweren Verletzungen erlegen, teilte die Polizei mit. Aus noch ungeklärten Gründen sei die 18-Jährige auf einer Landstraße bei Euskirchen mit ihrem Auto in den Gegenverkehr geraten. Dort stieß sie frontal mit einem anderen Wagen zusammen. Beide Autos überschlugen sich. Der Wagen der jungen Frau blieb auf dem Dach auf der Fahrbahn liegen. In dem Wrack wurden sie und ihre 15 Jahre alte Schwester eingeklemmt und schwer verletzt. Die jüngere Schwester konnte das Krankenhaus laut Polizei inzwischen wieder verlassen. Der andere Wagen landete in einem Graben. Die vier Insassen wurden leicht verletzt.mehr...