Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Schweiz sensationell im Finale gegen Schweden

Kopenhagen. Damit war nicht zu rechnen: Der Schweiz ist bei der Eishockey-WM in Dänemark eine Sensation gelungen. Der Außenseiter besiegte in der K.o.-Runde die zweite Top-Nation nacheinander. Nun wartet im Endspiel der Titelverteidiger.

Schweiz sensationell im Finale gegen Schweden

Der Schwede Mikael Backlund (l) und der US-Amerikaner Nick Bonino kämpfen um den Puck. Foto: Petr David Josek

Die Schweiz hat bei der Eishockey-WM im Endspiel gegen Titelverteidiger Schweden sensationell die Chance auf Gold.

Der Überraschungs-Halbfinalist setzte sich mit einem beeindruckenden Auftritt in Kopenhagen mit 3:2 (1:0, 1:1, 1:1) gegen die Top-Nation Kanada durch und zog wie zuletzt 2013 völlig unerwartet ins Finale am Sonntag (20.15 Uhr) wieder gegen Schweden ein. Der zehnmalige Weltmeister fertigte zuvor dank einer effizienten Vorstellung die USA mit 6:0 (1:0, 3:0, 2:0) ab. Kanada und die USA spielen damit (15.45 Uhr) um Bronze.

Bei Olympia waren die Schweizer noch im Entscheidungsspiel um den Viertelfinal-Einzug am deutschen Team von Bundestrainer Marco Sturm gescheitert. Rund drei Monate später ließen sich die Eidgenossen nach dem 3:2 über Mitfavorit Finnland im Viertelfinale auch vom kanadischen NHL-Ensemble nicht aufhalten. Somit verhinderte der Außenseiter eine Neuauflage des Vorjahres-Endspiels von Köln.

Gegen den deutschen WM-Vorrundengegner mit Edmonton-Star Connor McDavid führten die Schweizer dank der Tore von Tristan Scherwey (19.) und Gregory Hofmann (31.) vor dem Schlussdrittel verdient mit 2:1. Kanadas Bo Horvat (28.) hatte für den zwischenzeitlichen Ausgleich vor 12 166 Zuschauern in der Royal Arena gesorgt.

Im Schlussabschnitt verteidigten die Schweizer geschickt und hatten in Torhüter Leonardo Genoni weiter einen sicheren Rückhalt. Gaetan Haas fälschte einen Schuss von Sven Andrighetto zum dritten Treffer ab (45.). Nach dem Anschluss von Colton Parayko hatten die Schweizer noch bange 2:07 Minuten zu überstehen, hielten dem Druck aber stand.

Im ersten Halbfinale legte Schweden im Mitteldrittel mit drei Treffern in gut drei Minuten die Basis für den erneuten Einzug ins Endspiel. Konsequent nutzte die Tre Kronor vor 12 490 Zuschauern ihre Möglichkeiten. Viktor Arvidsson (15./52. Minute), Magnus Pääjärvi (28.), Patric Hörnqvist (31.), Mattias Janmark (31.) und Adrian Kempe (52.) schossen den deutlichen Erfolg heraus.

Die USA mit NHL-Star Patrick Kane scheiterte immer wieder am schwedischen Torhüter Anders Nilsson und ließ zahlreiche Chancen aus. „Sie waren besser als wir im ersten Drittel. Unser Torhüter hat einige starke Saves gemacht“, räumte Schwedens NHL-Stürmer Gustav Nyqvist ein. Die Schweden feierten somit ihren neunten Sieg im neunten Turnierspiel und sind als einziges Team der WM unbesiegt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Eishockey

Reindl: WM 2026, 2027 oder 2028 wieder in Deutschland

München. Eishockey-Verbandschef Franz Reindl hat eine erneute WM-Bewerbung Deutschlands binnen der kommenden vier Jahre in Aussicht gestellt. Der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) könnte dann in rund zehn Jahren wieder eine Weltmeisterschaft ausrichten.mehr...

Eishockey

Eishockey-Stürmer Shugg wechselt von Köln zu Meister München

München. Der deutsche Eishockey-Meister EHC Red Bull München hat Justin Shugg von den Kölner Haien verpflichtet. Der 26 Jahre alte Kanadier ist der 14. Stürmer im Kader der Bayern für die neue Saison der Deutschen Eishockey Liga (DEL).mehr...

Eishockey

Kölner Haie nehmen Eishockey-Profi Pinizzotto unter Vertrag

Köln. Der Deutsch-Kanadier Steve Pinizzotto wechselt innerhalb der Deutschen Eishockey Liga von Meister EHC Red Bull München zu den Kölner Haien. Das gab der Verein aus dem Rheinland bekannt.mehr...