Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Schweizer Justiz widerspricht Platini

Paris. Die Schweizer Bundesanwaltschaft hat Aussagen des früheren UEFA-Präsidenten Michel Platini widersprochen, wonach dieser keine weiteren Ermittlungen oder eine Anklage durch die Schweizer Justiz zu befürchten habe.

Schweizer Justiz widerspricht Platini

Der ehemalige UEFA-Präsident Michel Platini. Foto: Sebastien Nogier/EPA FILE

Platini sei lediglich bestätigt worden, dass gegen ihn „zur Zeit kein Verfahren“ geführt werde, teilte die Bundesanwaltschaft in Bern auf Anfrage mit.

Platini hatte erklärt, ihm sei von der Schweizer Justiz bestätigt worden, dass es keine Anklage gegen ihn gegeben habe oder geben werde. „Diese Information bestätigt meine Unschuld“, sagte der 62 Jahre alte frühere Chef der Europäischen Fußball-Union UEFA. „Es ist das Ende eines langen Alptraums.“ Dieser Sichtweise widersprach die Schweizer Bundesanwaltschaft. „Es ist kein Verfahren eingestellt worden. Das wäre eine falsche Interpretation“, sagte Sprecher André Marty der Deutsche Presse-Agentur.

Platini war von der FIFA-Ethikkommission zunächst für acht Jahre für alle Fußball-Aktivitäten gesperrt worden, der Bann wurde später auf vier Jahre reduziert. Grund war eine dubiose Zahlung von zwei Millionen Schweizer Franken, die er 2011 von Ex-FIFA-Chef Joseph Blatter erhalten hatte. „Ich hoffe, dass die FIFA den Mut und den Anstand hat, meine Sperre aufzuheben“, sagte Platini nun der Nachrichtenagentur AFP.

Der Weltverband sieht aber keine Veranlassung, das Urteil seiner Ethikkommission zu überdenken. Das sportpolitische Urteil sei unabhängig von Untersuchungen der Schweizer Justiz, hieß es auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. „Weder die FIFA-Ethikkommission noch der CAS haben die Frage untersucht, ob Herr Platini eine Straftat begangen hat.“

Der 62-jährige Platini kündigte an, ins Fußballgeschäft zurückkehren zu wollen: „Wo, wann, wie? Es ist zu früh, das zu sagen. Aber ich werde in den Fußball zurückkehren. Weil der Fußball mein Leben ist.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportpolitik

FIFA-Präsident als unzertrennliches Duo mit Kremlchef

Moskau. Den ersten Sieg feiert Gianni Infantino bereits vor dem Start seiner Premieren-WM als FIFA-Präsident. Das überschwängliche Lob von Wladimir Putin hilft ihm ebenso wie das WM-Votum von Amerika für die angestrebte Wiederwahl. Noch gibt es jedoch Stolperfallen.mehr...

Sportpolitik

ARD-Dopingexperte Seppelt verzichtet auf WM-Reise

Moskau. Erst Einreiseverbot, dann doch ein Visum und jetzt der Verzicht: Der ARD-Dopingexperte Hajo Seppelt bleibt der Fußball-WM fern. Mit seinen Berichten zum Sportbetrug hat er sich in Russland viele Feinde gemacht. Warnungen des BKA gaben den Ausschlag für seine Absage.mehr...

Sportpolitik

Younger beklagt mangelnde Unterstützung Russlands

Moskau. WADA-Chefermittler Günter Younger hat in der Debatte um das Dopingsystem in Russland die mangelnde Kooperationsbereitschaft im Land des Gastgebers der Fußball-WM beklagt.mehr...

Sportpolitik

Nach Amerika-Wahl: Rennen um WM-Zuschlag 2030 beginnt

Moskau. Kaum ist die WM 2026 vergeben, bringen sich auch schon Kandidaten für die Weltmeisterschaft in zwölf Jahren in Stellung. Ein südamerikanisches Trio ist bereit, auch England gilt als möglicher Bewerber. Und auch ein Verlierer will einen neuen Anlauf wagen.mehr...