Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schweizer Regisseur Marthaler erhält Ibsen-Preis

Oslo. Der Schweizer Regisseur Christoph Marthaler, seit diesem Jahr Chef-Regisseur der Ruhrtriennale, wird mit dem Internationalen Ibsen-Preis in Norwegen ausgezeichnet. Er sei seit mehr als 30 Jahren einer der weltweit wichtigsten und einflussreichsten Theaterregisseure, erklärte die Jury am Dienstag. „Er hat seine eigene, einzigartige Bühnensprache kreiert, die den Weg ebnet für neue Einsichten in zwischenmenschliche Beziehungen.“ Marthaler habe beträchtlich zur Entwicklung des Theaters als Kunstform beigetragen.

Schweizer Regisseur Marthaler erhält Ibsen-Preis

Der Regisseur Christoph Marthaler. Foto: Ina Fassbender/Archiv

Der 66 Jahre alte Schweizer hat in Theatern und Opernhäusern vor allem in der Schweiz, in Deutschland und in Österreich gearbeitet. Er kombiniert große Bühnenbilder, Gesang und Tanz mit stillen Szenen und viel Gestik. Im vergangenen Jahr hatte er den Theaterpreis „Der Faust“ des Deutschen Bühnenvereins für die Inszenierung „Lulu“ an der Staatsoper Hamburg bekommen.

Der internationale Ibsen-Preis (International Ibsen Award) gilt als einer der prestigeträchtigsten Theaterpreise der Welt. Er ist mit 2,5 Millionen Norwegischen Kronen (rund 263 000 Euro) dotiert und wird vom norwegischen Staat finanziert. Der Vergabe ist im Herbst im Rahmen des Ibsenfestivals in Oslo geplant.

Frühere Preisträger waren zum Beispiel die französische Theatermacherin Ariane Mnouchkine, Autoren wie Jon Fosse und Peter Handke oder der deutsche Komponist und Musiker Heiner Goebbels.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Musiktheater Gelsenkirchen inszeniert Bernsteins „Mass“

Gelsenkirchen. Zum 100. Geburtstag des US-Komponisten Leonard Bernstein (1918-1990) bringt das Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen dessen monumentales Werk „Mass“ auf die Bühne. Bernstein nannte es selbst ein „theatre piece“ für Sänger, Schauspieler und Tänzer. Es geht um die römische Messe im Licht gesellschaftlicher Umbrüche. Uraufführung war 1971. An der Inszenierung ist das gesamte künstlerische Personal der Sparten Oper und Ballett beteiligt, wie das Musiktheater am Donnerstag mitteilte. Für Inszenierung und Choreographie ist der Choreograph Richard Siegal verantwortlich. Mit der Premiere am 6. Oktober wird gleichzeitig die Spielzeit 2018/19 eröffnet.mehr...

NRW

Schweizer Fußballprofi Brunner wechselt zu Arminia Bielefeld

Bielefeld. Zweitligist Arminia Bielefeld hat zur neuen Saison Fußballprofi Cédric Brunner verpflichtet. Der 24 Jahre alte Rechtsverteidiger aus der Schweiz kommt nach Angaben des ostwestfälischen Vereins vom Donnerstag ablösefrei vom FC Zürich und unterschrieb einen Zweijahresvertrag bis 30. Juni 2020. „Arminia ist ein attraktiver Club für mich, um den nächsten Schritt in meiner Entwicklung zu gehen. Ich freue mich riesig auf meine erste Station im Ausland und die Erfahrungen im deutschen Profifußball“, sagte Brunner, der für den FC Zürich 100 Pflichtspiele bestritt.mehr...

NRW

Agrarministerkonferenz beginnt ohne Klöckner in Münster

Münster. Begleitet von Protestaktionen von Tierschützern und Landwirten sind am Donnerstag die Agrarminister von Bund und Ländern in Münster zusammengekommen. Noch bis Freitag berät die Agrarministerkonferenz (AMK) unter dem Vorsitz von Nordrhein-Westfalen über Themen wie den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln, die Afrikanische Schweinepest, das Verbot des Tötens männlicher Eintagesküken sowie Ackerbau- und Nutztierhaltungsstrategien.mehr...

NRW

Kulturpreis Deutsche Sprache für „Fanta 4“

Kassel/Dortmund/Stuttgart. Der Jacob-Grimm-Preis „Deutsche Sprache“ geht in diesem Jahr an die „Fantastischen Vier“. Die Deutsch-Rapper aus Stuttgart bekommen den Preis für ihre Rolle als „Wegbereiter einer neuen deutschen Musikgeschichte“, wie der Verein Deutsche Sprache aus Dortmund am Donnerstag mitteilte. Zu einer Zeit, in der Sprechgesang mit englischer Sprache verknüpft war, seien die vier Musiker die ersten gewesen, „die sich ihrer Muttersprache bedienten, ähnlich wie Udo Lindenberg, der das Deutsche in der Popmusik etablierte“, hieß es vom Bamberger Sprachwissenschaftler und Sprecher der Jury, Helmut Glück. Die Preisverleihung findet am 13. Oktober in Kassel statt. Den Jacob-Grimm-Preis erhielten bisher unter anderem Udo Lindenberg, Loriot, Ulrich Tukur und zuletzt der frühere Bundestagspräsident Norbert Lammert.mehr...

NRW

„Hamlet“ und „Abiball“: Spielzeit 2018/19 am Schauspielhaus

Düsseldorf. Regisseur Sönke Wortmann inszeniert die erste große Premiere am Düsseldorfer Schauspielhaus der kommenden Saison. „Menschen im Hotel“ nach dem Theaterstück von Vicki Baum kommt auf die Bühne im Großen Haus, das wegen Renovierungsarbeiten nur eingeschränkt bespielt werden kann. Neben mehreren Klassikern wie „Hamlet“ oder „Don Karlos“ seien für 2018/19 eine Reihe von Uraufführungen geplant, berichtete Intendant Wilfried Schulz am Donnerstag in Düsseldorf. Künftig werde Armin Petras, derzeit Intendant am Schauspiel Stuttgart, regelmäßig in Düsseldorf Regie führen, kündigte Schulz an.mehr...

NRW

Afghanistan überstellt „deutschen Taliban“ nach Düsseldorf

Düsseldorf/Karlsruhe. Ein mutmaßlicher deutscher Taliban ist am Düsseldorfer Flughafen angekommen und dort von Beamten des Bundeskriminalamts festgenommen worden. Das teilte die Bundesanwaltschaft am Donnerstag in Karlsruhe mit. Er sei am Mittwoch nach Deutschland überstellt worden.mehr...