Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schweizer Sonnenflieger landet außerplanmäßig in Japan

Nagoya (dpa) Das Wetter spielt nicht mit. In China musste «Solar Impuls 2» sechs Wochen pausieren. Bei der schwierigsten Etappe über den Pazifik machte nun eine Schlechtwetterfront einen Strich durch die Planung.

Schweizer Sonnenflieger landet außerplanmäßig in Japan

Der Sonnenflieger «Solar Impulse 2» musste in Japan zwischenlanden. Foto: Stringer

Der Schweizer Sonnenflieger «Solar Impulse 2» ist außerplanmäßig in Japan zwischengelandet. Die Maschine mit Abenteurer André Borschberg an Bord setzte sicher auf dem Flughafen von Nagoya auf, teilte das Solar-Team auf Twitter mit.

Borschberg hatte die bisher längste Etappe über 8172 Kilometer von China nach Hawaii wegen einer Schlechtwetterfront über dem Pazifik abbrechen müssen. Es gelte das Prinzip «Sicherheit zuerst», hieß es. Der 62-Jährige wollte sechs Tage und fünf Nächte - und damit so lange wie noch nie auf der Weltreise - in der Luft bleiben.

Die Landung in Japan nach etwa 44 Stunden und 1700 Kilometern wurde von der «Solar»-Crew im Kontrollzentrum in Monaco mit viel Beifall quittiert. «Er hat schon mit dieser Strecke den längsten Flug eines Solarfliegers sowohl bei Kilometer wie bei der Dauer absolviert», schrieb der zweite Pilot des Unternehmens, der Luftfahrt-Pionier Bertrand Piccard auf Twitter.

Das Flugzeug mit den riesigen Flügeln und einem nur 3,8 Kubikmeter kleinen Cockpit wird ausschließlich von Sonnenenergie angetrieben. Schon in China hatte Borschberg fast sechs Wochen auf gutes Wetter für den Flug nach Hawaii warten müssen.

Das einsitzige Karbonfaser-Flugzeug wird von vier Elektromotoren angetrieben. Mehr als 17 000 Solarzellen auf den Flügeln der «Solar Impulse 2» zapfen dem Sonnenlicht die erforderliche Energie ab. Borschberg und Piccard (57) wollen mit der Weltumrundung die Möglichkeiten der umweltfreundlichen Solarkraft aufzeigen.

Neben dem Wetter ist eine der Herausforderungen der Schlafmangel. Jeder der beiden Piloten, die sich an den Zwischenstationen abwechseln, kann nur maximal 20 Minuten am Stück schlafen. Yoga und Gymnastik im Liegen sollen dabei helfen, sich wach und fit zu halten.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vermischtes

Schweizer Sonnenflieger auf dem Weg nach Hawaii

Nanjing (dpa) Immer weiter über den Pazifik: Der Schweizer Sonnenflieger ist auf der schwierigsten und längsten Etappe seiner 35 000 Kilometer langen Weltumrundung. Pilot Borschberg ist für den Notfall gerüstet.mehr...

Vermischtes

«Solar Impulse 2» zu riskantem Pazifik-Überflug gestartet

Nanjing (dpa) Es fliegt wieder: Nach fast sechs Wochen Wartezeit hat das Schweizer Flugzeug «Solar Impulse 2» sich auf die Reise über den Pazifik gemacht. Wird der Solarflieger die Weltumrundung schaffen?mehr...

Vermischtes

Fischtrawler sinkt im Pazifik: Dutzende Menschen sterben

Petropawlowsk-Kamtschatski (dpa) Ein Fischereischiff mit 132 Menschen an Bord läuft vor der Küste von Kamtschatka voll Wasser und sinkt. Dutzende Seeleute ertrinken. Was war die Ursache des Unglücks?mehr...

Leben : Reisen

Mein Freund, der Hai: Abtauchen im Unterwasserparadies Palau

Koror (dpa/tmn) Die Inseln von Palau im pazifischen Ozean zählen zu den schönsten Tauchgründen der Welt. Eine Schnorchel-Ausrüstung reicht, um in der ehemaligen deutschen Kolonie Raubfische aller Größen zu erleben.mehr...

Wissenschaft

Raumfrachter «Dragon» im Pazifik gelandet

Washington (dpa) - Nach rund einem Monat an der Internationalen Raumstation ISS ist der private Raumfrachter «Dragon» zur Erde zurückgekehrt. «Dragon» habe von der ISS abgedockt und sei einige Stunden später in den Pazifik rund 400 Kilometermehr...