Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Schwerer Gas-Unfall in Wülfrath

/
Feuerwehrleute in Schutzanzügen spritzten am Monta in Wülfrath nach dem Chemieunfall Fahrzeuge ab.
Feuerwehrleute in Schutzanzügen spritzten am Monta in Wülfrath nach dem Chemieunfall Fahrzeuge ab.

Foto: Franz-Peter Tschauner/dpa

Aus Sicherheitsgründen trugen die Feuerwehrleute Schutzanzüge und Gasmasken.
Aus Sicherheitsgründen trugen die Feuerwehrleute Schutzanzüge und Gasmasken.

Foto: Franz-Peter Tschauner/dpa

51 Verletzte hat der Chemieunfall in Wülfrath bis zum Montagnachmittag gefordert.
51 Verletzte hat der Chemieunfall in Wülfrath bis zum Montagnachmittag gefordert.

Foto: Franz-Peter Tschauner/dpa

Feuerwehrleute desinfizierten in Wülfrath auch die Fahrzeuge ihrer eigenen Wehr.
Feuerwehrleute desinfizierten in Wülfrath auch die Fahrzeuge ihrer eigenen Wehr.

Foto: Franz-Peter Tschauner

Ein Großaufgebot an Feuerwehrleuten und Polizisten war im Einsatz.
Ein Großaufgebot an Feuerwehrleuten und Polizisten war im Einsatz.

Foto: Holger Battefeld

Anzeige
In Gasmasken mussten die Helfer arbeiten, um nicht selbst durch die giftigen Gase verletzt zu werden.
In Gasmasken mussten die Helfer arbeiten, um nicht selbst durch die giftigen Gase verletzt zu werden.

Foto: Holger Battefeld

Feuerwehrleute in Schutzanzügen spritzten am Monta in Wülfrath nach dem Chemieunfall Fahrzeuge ab.
Aus Sicherheitsgründen trugen die Feuerwehrleute Schutzanzüge und Gasmasken.
51 Verletzte hat der Chemieunfall in Wülfrath bis zum Montagnachmittag gefordert.
Feuerwehrleute desinfizierten in Wülfrath auch die Fahrzeuge ihrer eigenen Wehr.
Ein Großaufgebot an Feuerwehrleuten und Polizisten war im Einsatz.
In Gasmasken mussten die Helfer arbeiten, um nicht selbst durch die giftigen Gase verletzt zu werden.