Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schwerer Raserunfall mit zwei Verletzten

Flucht vom Tatort

War es ein illegales Straßenrennen? Auf der OW IIIa gab es in der Nacht zu Mittwoch einen Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden und zwei verletzten Menschen. Ein unbeteiligter Wagen überschlug sich nach dem Zusammenprall mit einem der Raser. Die Polizei fahndete mit einem Hubschrauber nach den flüchtigen Fahrern.

DORTMUND

, 26.11.2014
Schwerer Raserunfall mit zwei Verletzten

Der blaue Opel, auf den der Audi auffuhr, wurde stark beschädigt.

Laut der Aussage eines Zeugen fuhren am frühen Mittwochmorgen gegen 0.30 Uhr zwei Wagen "mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit" über die Mallinckrodtstraße. Sie würden sich offensichtlich ein illegales Straßenrennen liefern. Bei den Fahrzeugen handelte es sich um einen weißen Audi A7 mit Oberhausener Kennzeichen und einen dunklen Sportwagen mit bisher noch unbekannter Herkunft. An der Ausfahrt Huckarde prallte der Audi A7 dann auf einen vor ihm fahrenden blauen Opel Astra. Der Opel schleuderte durch den Aufprall nach rechts, über den Seitenstreifen in die angrenzende Böschung und überschlug sich dort. Der 48-jährige Fahrer und der 51-jährige Beifahrer aus Bochum verletzten sich leicht.

Die Insassen des Audi flüchteten vom Unfallort. Ihr Auto ließen sie zurück. Auch der dunkle Sportwagen verschwand. Bei einer Nahbereichsfahndung, bei der auch ein Hubschrauber zum Einsatz kam, fand die Polizei schließlich einen leeren schwarzen Sportwagen. "Der Fahrer wurde ermittelt, aufgesucht und nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen vor Ort entlassen", schreibt die Polizei in einer Pressemitteilung. Ob es sich bei ihnen um Fahrer und Beifahrer aus dem Audi handelt, muss laut Polizeisprecher Gunnar Wortmann noch geklärt werden. Der entstandene Sachschaden liegt bei rund 30.000 Euro.

Unfallzeugen oder Hinweisgebern, die Angaben zu den am Unfall beteiligten Personen und dem schwarzen Auto machen können, können sich beim Kriminaldauerdienst melden, Tel. (0231) 132 74 41.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt