Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Schwerer Unfall an Bushaltestelle: fünf Menschen verletzt

Berlin. Ein Autofahrer schleudert in eine Haltestelle. Fünf Menschen werden verletzt, zwei von ihnen schwer. Die Polizei geht von einem Unfall aus. Die Untersuchungen dauern an.

Schwerer Unfall an Bushaltestelle: fünf Menschen verletzt

Die Umgebung der Bushaltestelle ist mit Markierungen der Unfallermittler der Polizei gekennzeichnet. Foto: Paul Zinken

Nachdem ein Autofahrer in Berlin in eine Busstation gefahren ist, erhoffen sich Ermittler von der Untersuchung des Wagens eine Erklärung für den Unfall mit fünf Verletzten. Der Wagen werde auf technische Mängel geprüft, bis zu einem Ergebnis werde es aber noch einige Tage dauern.

Das berichtete die Polizei. Zwei Menschen trugen bei dem Geschehen am Sonntagabend schwere Verletzungen davon. „Wir gehen von einem Verkehrsunfall aus“, sagte ein Polizeisprecher

Nach ersten Erkenntnissen hatte ein 75 Jahre alter Autofahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Er sei mit seinem Wagen am frühen Abend gegen eine Mittelinsel gefahren, habe gegengelenkt, so dass das Auto auf den Gehweg geraten und schließlich in die Bushaltestelle gefahren sei.

Der Fahrer wurde nach Angaben der Polizei schwer, seine Beifahrerin leicht verletzt. Ein Jugendlicher sei ebenfalls schwer verletzt worden, zwei weitere Menschen kamen mit leichten Blessuren davon. Die Feuerwehr hatte zuerst von sechs Verletzten gesprochen.

Der Vorfall geschah an der Holzhauser Straße, Ecke Bernauer Straße. Was ihn ausgelöst hat, blieb zunächst unklar. Das Auto wurde beschlagnahmt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Das Handy in meinem Bett: Weniger Schlaf durchs Smartphone

Berlin. Ping, piep, blink: Das Smartphone im Bett raubt vielen Bundesbürgern laut einer repräsentativen Umfrage regelmäßig Schlaf. Von rund 4000 Befragten nutzte fast jeder Dritte (29 Prozent) vor dem Einschlafen im Bett noch ein Handy.mehr...

Panorama

Suche nach vermisster Tramperin bisher ohne Ergebnis

Leipzig/Bamberg. Die Suche nach einer wahrscheinlich getöteten Tramperin aus Leipzig ist bislang erfolglos geblieben. Wie die Staatsanwaltschaft Leipzig mitteilt, wird die Suche nach der 28 Jahre alten Studentin fortgesetzt.mehr...

Panorama

Umfrage: Essen wichtigster Faktor für Gesundheit

München. Ob in den Supermärkten von Berlin, Peking oder New York: Weltweit bringt die Lebensmittelindustrie immer mehr angeblich oder tatsächlich gesunde Lebensmittel auf den Markt. Und das hat seinen Grund, wie eine neue Umfrage in fünf Ländern zeigt.mehr...

Panorama

Eltern mit wenig Bildung: Kinder landen vor Bildschirmen

Köln. Wenn die Eltern lesen, lesen auch die Kinder. Wenn die Eltern auf Bildschirme starren, tun es ihnen die Kleinen gleich. Besonders in bildungsfernen Familien kommt es dadurch nach Einschätzung des Institut der deutschen Wirtschaft zu Problemen.mehr...