Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

2101 Schwerter arbeitslos - viele hochqualifiziert

Arbeitsmarkt

Fachkräftemangel war eines der Sommerloch-Themen für urlaubende Politiker. Wolfgang Böllinger, stellvertretender Geschäftsstellenleiter der Agentur für Arbeit in Schwerte, meint dagegen: "Es gibt keinen Fachkräftemangel."

SCHWERTE

von Von Holger Bergmann

, 31.08.2010
2101 Schwerter arbeitslos - viele hochqualifiziert

Im Februar waren 86 Ahauser arbeitslos.

„Die Industrie, auch in Schwerte, sucht Fachkräfte. Und wir können diese Nachfrage auch bedienen – im Prinzip.“ Denn viele der arbeitslosen, aber hochqualifizierten Menschen, die die Agentur gerne vermitteln würde, entspricht in einem Punkt nicht den Anforderungen der Industrie. „Viele sind über 50“, zeigt sich der Fachmann frustriert davon, dass ältere Arbeitssuchende noch immer benachteiligt sind.

Für diese Diskussion war bei der Pressekonferenz genügend Zeit, denn der Schwerter Arbeitsmarkt war im August ruhig. „Positiv ruhig“, formuliert es Wolfgang Böllinger. Soll heißen: Nach Abwägung von vermittelten Arbeitslosen und „Neuzugängen“ bleibt ein Rückgang der Arbeitslosenzahl um acht auf 2101. Das ergibt für Schwerte eine Arbeitslosenquote im August von 8,5 Prozent.

Positive Effekte für den Arbeitsmarkt hat es laut Böllinger vor allem im Einzelhandel gegeben. „Es ist der Wille des Gewerbes zu spüren, Mitarbeiter einzustellen“, so Böllinger. Das lasse Rückschlüsse auf eine wachsende Kaufkraft in Schwerte zu und sei ein sehr positive Entwicklung. Die Lage in der Metall verarbeitenden Industrie ist ebenfalls positiv ruhig. 43 Betriebe mit insgesamt 1525 Beschäftigten befinden sich noch in Kurzarbeit. Ein Betrieb mit 50 Mitarbeitern hat die Kurzarbeit beendet. Gute Nachricht im Metallbereich: Hoesch hat 20 Mitarbeiter aus den Transfergesellschaften zurück in Beschäftigung geholt. 

Lesen Sie jetzt