Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

A1 bei Schwerte war nach schwerem Lkw-Unfall gesperrt

Stau

Nach einem schweren Unfall ist die A1 bei Schwerte am Donnerstagmorgen vollgesperrt gewesen. Auf A1 und A45 bildeten sich lange Staus. Zudem war ein Mensch auf dem Seitenstreifen.

Schwerte

, 04.10.2018
A1 bei Schwerte war nach schwerem Lkw-Unfall gesperrt

Nach einem schweren Unfall ist die A1 bei Schwerte in Richtung Münster gesperrt. © Foto: Heiko Mühlbauer

Die Unfallursache, wie schon so oft vorher: Lastwagen, die in einen schon bestehenden Stau fahren.

Am Donnerstagmorgen gegen 6.25 Uhr war es laut Angaben der Polizei so: Ein Lastwagen fuhr auf den stehenden vor ihm auf; der wiederum wurde auf den Lastwagen davor gequetscht.

„Mindestens einer der Lkw hat sich quergestellt“, so Polizeisprecherin Dana Seketa. Erst musste ein Kran kommen, um die Lastwagen von der Autobahn zu ziehen.

Das Führerhaus eines Lkw war so weit zerdrückt, dass es komplett abgenommen werden musste. Dennoch blieben alle Beteiligten unverletzt.

Gegen 9.30 Uhr konnte die Polizei die linke Spur wieder freigeben. Der Stau blieb natürlich trotzdem noch lange.

Zumal die Autobahn noch aufwendig gereinigt werden musste: Einer der Lastwagen hatte Kunststoffgranulat geladen, das auf die A1 geschüttet wurde.

Vollsperrung in Richtung Bremen - Mann mit Rucksack unterwegs

Die A1 musste zwischen Schwerte und dem Autobahnkreuz Dortmund/Unna - also in Richtung Bremen - vollgesperrt werden. Dort zog sich der Rückstau bis Hagen. Auch auf der A45 in Richtung Dortmund kam es zum Stillstand.

Sorgen bereitete der Polizei zudem ein Junge oder Mann mit einem Rucksack. Der sei laut Angaben von Autofahrern auf dem Seitenstreifen von A1 und A45 zu Fuß unterwegs gewesen. Genaueres konnte die Polizei allerdings nicht sagen. In diesem Punkt gab es nach einiger Zeit Entwarnung: keine Hinweise auf einen verletzten Fußgänger.

So ist die aktuelle Verkehrslage in der Region

 

Lesen Sie jetzt