Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Am Ende wollten alle singen

SCHWERTE Mehr als 300 Besucher auf den Bänken und rund 50 junge Sängerinnen und Sänger vor dem Altar. Gut gefüllt war die St.-Viktor-Kirche beim Weihnachtskonzert des Ruhrtal-Gymnasiums am Montagabend.

von Von Patrizia Carlucci

, 18.12.2007
Am Ende wollten alle singen

Perfekt in Szene gesetzt präsentierte Uwe Schiemann seinen Chor „Soundexpress“ vor dem Antwerpener Schnitzaltar.

Die Gäste erlebten in den historischen Gemäuern am Marktplatz ein stimmungsvolles, zweieinhalb-stündiges Programm mit dem Titel „Winter“. Vor dem Antwerpener Schnitzaltar perfekt in Szene gesetzt, präsentierte Uwe Schiemann seinen jungen Chor „Soundexpress“, bestehend aus Schülern der Jahrgangsstufen fünf bis sieben. Einfallsreichtum und Professionalität Die rund 50 Schüler sangen, neben einigen Weihnachts-Klassikern, Lieder aus der Feder ihres Chorleiters, meist begleitet durch das „Best of Brass“-Ensemble. „Die Lieder wurden bereits vor zwei Jahren zu Weihnachten aufgeführt, die Interpretation durch ,Best of Brass‘ ist neu“, erklärte Schiemann zu Beginn des Konzertes. Doch das Bläserquintett begeisterte das Publikum auch ohne Chor mit Beiträgen wie Bachs Fuge g-moll oder Jingle Bells. Einfallsreichtum und Professionalität, gepaart mit einer Prise Humor charakterisierten ihre Beiträge und ließen so manchen Besucher gedankenversunken mitsummen. Moritz Riesewieck las aus Märchen Zurücklehnen konnten sich die fünf Musiker, wenn Uwe Schiemann oder Judith Babilon-Giersch den Chor zu Liedern wie „Weihnachtsnacht“ oder „Süßer die Glocken nie klingen“ am Klavier begleiteten. Eine willkommene Abwechslung zum musikalischen Programm bot Moritz Riesewieck mit einer Lesung. Passend zum Astrid Lindgren-Jahr erzählte er in zwei Teilen ihr Märchen „Sonnenau“. Beifall für Simona Asua-Honert Simone Asua-Honert bereicherte den Abend ebenfalls als Gast. Die Sopranistin sang – begleitet von „Best of Brass“ – den Titel „Mondnacht“ und erntete viel Beifall. Dieser wollte nach dem letzten Chor-Beitrag dann gar kein Ende finden. „Oh du Fröhliche“ musste als Zugabe her. Um 300 Stimmen verstärkt fand das Konzert einen gebührenden Ausklang.   Die CD mit allen Liedern des Konzertes gibt es für zwölf Euro in der RN-Geschäftsstelle und in der Ruhrtalbuchhandlung zu kaufen.

Lesen Sie jetzt