Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ayuda-Weltladen erhält Ehrenamtspreis

SCHWERTE Den alternativen Ehrenamtspreis trugen die Grünen am Samstag in das Ruhrtalgymnasium. Mit nach Hause nahm ihn, nach einer stimmungsvollen Feier, das Team des Ayuda-Weltladens.

von von Jaqueline Schneider

, 11.08.2008
Ayuda-Weltladen erhält Ehrenamtspreis

Dr. Gernot Folkers Monika Rosenthal Martin Schnitzer Lore Seifert Helga Payerle Claudia Olszak und Barbara Stellmacher (v.l.n.r.) bei der Verleihung des alternativen Ehrenamtspreises an die Mitarbeiter des Ayuda-Weltladens.

„I once was lost, but now I am found, was blind, but now I see“, sang Vanessa Wurzel, Schülerin des Ruhrtalgymnasiums (RTG), bei der Verleihung des alternativen Ehrenamtspreises. Verliehen wurde der Preis vom Ortsverband Bündnis 90/Die Grünen an die Mitarbeiter des Ayuda-Weltladens.  Die Zeilen stammen aus dem Song „Amazing Grace“. Sie schildern die Geschichte einer verlorenen Seele, die gerettet wurde und zu neuer Erkenntnis gelangte. Ursprünglich soll „Amazing Grace“ nach einem Schlüsselerlebnis seines Autors John Newton entstanden sein, der nach einer wundersamen Rettung aus Seenot 1748 seine Beschäftigung als Sklavenhändler aufgab und als Geistlicher für die Befreiung der Sklaven eintrat. Begleitet wurde Vanessa Wurzel bei dem Song von ihrem Lehrer Uwe Schiemann am Flügel. 

Im Oberstufenunterricht im Fach Sozialwissenschaften wurden die ungerechten Handelsbedingungen für die Produzenten in den Dritte-Welt-Ländern behandelt. Daraufhin beschlossen die Schüler dieses Kurses 1988, sich für mehr Gerechtigkeit im Welthandel einzusetzen. Mit dem Verkauf von Kaffee aus Mexiko auf einem Handwagen von Haus zu Haus begann der faire Handel in Schwerte. Heute sind die ehemaligen Schüler berufstätig und können sich nicht mehr so engagieren, wie damals. Ihre Idee hat jedoch überlebt und wird von 20 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weitergeführt in einem Ladenlokal an der Haselackstraße – mit einer Produktpalette, die von verschiedensten Kaffeesorten, über Schmuck, Schnitzarbeiten und Töpferhandwerk bis zur Schokolade reicht.

Dass der alternative Ehrenpreis an die Ayuda geht, begründete der Grünen-Fraktionsvorsitzende Dr. Gernot Volkerts in seiner Ansprache so: „ Ayuda sorgt für eine gerechte Welt, indem sie eine Situation schafft, bei der alle gewinnen: sie selbst, die Hersteller und die Kunden.“ Die Ayuda-Mitarbeiterinnen Helga Paylerle und Lore Seifert konnten sich ihrem Vorredner nur anschließen. „Wir wollen mithelfen, dass jedem für seine Arbeit der gerechte Preis gezahlt wird“, begründeten sie ihr Engagement.

Lesen Sie jetzt