Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Azubis: Entspannter Start ins Arbeitsleben

SCHWERTE Morgens ein bisschen später kommen, mittags ein bisschen eher nach Hause gehen – das Arbeitsleben startete gestern ganz entspannt.

von von Anne Petersohn

, 02.08.2008
Azubis: Entspannter Start ins Arbeitsleben

Schwerte, Azubis Demgen erster Tag Foto: Bernd Paulitschke

In den Betrieben der Ruhrstadt erlebten viele Jugendliche den ersten Tag ihrer Ausbildung – auch bei Demgen Werkzeugbau an der Ostberger Straße. „Den ersten Tag lassen wir ganz langsam angehen“, sagte Ausbildungsleiter Dietmar Spaenhoff. „Doch in der nächsten Woche sieht das schon ganz anders aus.“

Und so lernten die Jugendlichen erst einmal ihren Betrieb kennen – und schauten Kollegen bei der Arbeit über die Schulter. „Das macht großen Spaß“, berichtet Karen Berger. Die 18-Jährige hat bei Demgen eine Ausbildung zur Bürokauffrau begonnen. Gemeinsam mit einer Kollegin probte sie ihre neuen Aufgaben: die Post öffnen, mit Poststempel versehen und in die richtige Abteilung weiterleiten. Auf der Kaufmannsschule II in Hagen-Hohenlimburg und bei einem Praktikum hat die Hagenerin erste Erfahrungen gesammelt. „Ein Betrieb ohne Bürokauffrau kann nicht richtig existieren“, schildert sie ihre Motivation.

Bei ihrer Vorstellungsrunde im Betrieb lernte Karen Berger auch gleich ihre neuen Azubi-Kollegen kennen. Jan Schulte (17) aus Ergste und Andreas Gaus (21) aus Iserlohn werden bei Demgen zu Werkzeugmachern ausgebildet. „Weil es Spaß macht, auf hundertstel Millimeter genau zu arbeiten“, erklärt Schulte. Schon in der nächsten Woche sollen die beiden Jungs aktiv werden. Die Feile halten und ein Werkstück bearbeiten – das steht ab Montag auf dem Programm. „Unsere Azubis sollen von Anfang an produktiv sein“, so Geschäftsführer Michael Petereit. „Denn hier wird nichts für die Schrottkiste produziert.“

Lesen Sie jetzt