Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bänker fürchten zusätzliche Arbeit und Kosten für Kunden

Neues Kreditgesetz

Mehr Transparenz und größere Sicherheit vor Überschuldung soll das neue Verbraucherkreditgesetz bieten. Für die Banken vor Ort bedeutet sie zurzeit vor allem zusätzliche Arbeit.

SCHWERTE

von Von Nicole Giese

, 16.08.2010

Seit dem 11. Juni ist die Europäische Richtlinie in Deutschland in Kraft. Sie soll Kreditofferten leichter vergleichbar machen und Kunden vor Lockangeboten schützen. Neu eingeführt wurde auch eine umfassende Informationspflicht vor Vertragsabschluss. „Das bedeutet für uns erst einmal zusätzlichen Aufwand“, erklärt Detlev Reinecke, Filialdirektor der Schwerter Volksbank. Viele Informationen, die früher in einem ausführlichen Gespräch besprochen wurden, müssen nun schriftlich ausgehändigt werden, damit der Kunde sie in Ruhe lesen kann.

„Vom Prinzip her wird einfach eine Menge Papier produziert“, sagt der Banker und glaubt, dass kaum einer diese Verträge bis zur letzten Klausel studiert. Ein anderes Problem kennt Sparkassenvorstand Dr. Uwe Trespenberg. Nach der neuen Richtlinie müssen Kunden informiert werden, wenn sich ihr Konto im Soll befindet. Ziehen sie ihre Kontoauszüge nicht regelmäßig, werden sie ihnen nach einer bestimmten Frist per Post zugesandt – die Kosten trägt der Empfänger.

Lesen Sie jetzt