Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bahnübergang am Kirschbaumsweg gesperrt

Wegen Gleisbauarbeiten

Die Durchfahrt am Bahnübergang Kirschbaumsweg in Schwerte ist seit Donnerstag gesperrt - die Schranken bleiben die ganze Zeit oben. Bis Dienstag bleibt das auch so - mindestens. Die Sperrung könnte nämlich auch noch länger dauern.

SCHWERTE

, 16.10.2016
Bahnübergang am Kirschbaumsweg gesperrt

Für den Autoverkehr gesperrt ist die Schranke am Kirschbaumsweg.

„Diese Sperrung kann möglicherweise bis zum 24. Oktober verlängert werden“, erklärt ein Bahnsprecher aus Düsseldorf auf Anfrage. Die Maßnahme sei nötig, damit der Baubetrieb auf dem angrenzenden Streckenabschnitt nicht behindert werde. Dieser soll bis zum Ende der Herbstferien andauern.

Denn direkt hinter dem Bahnübergang, am Schild mit dem Streckenkilometer 160, beginnt die große Gleisbaustelle auf der Oberen Ruhrtalbahn. Bis zum Kilometer 166 werden in Richtung Fröndenberg seit vergangenem Wochenende die Schienen erneuert. Für die Reisenden fahren ersatzweise Busse vom Schwerter Bahnhof aus nach Fröndenberg.

Rote Blinklichter warnen vor Zügen

„Die Bahnübergänge auf diesem Streckenabschnitt sind während des Umbaus außer Betrieb“, sagt der Bahnsprecher. Wie Anwohner berichten, seien die roten Blinklichter über den Andreaskreuzen, die vor herannahenden Zügen warnen, bereits Tage vor dem Aufstellen der Absperrgitter mit Säcken verhängt worden. Nur mit einem mulmigen Gefühl hätten sie die Schienen überquert.

Brauchten sie aber eigentlich nicht zu haben, weil der Personenverkehr zwischen Schwerte und Fröndenberg schon ruhte. „Auf der Strecke fahren während dieser Zeit lediglich einige Güterzüge mit Lotsen oder Umbauzüge“, erklärt der Bahnsprecher: „Dabei werden die Bahnübergänge durch Personal entsprechend gesichert.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt