Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bei C&A hat das Einräumen begonnen

SCHWERTE Nackte Haut zeigen die Schaufensterpuppen. In Reih‘ und Glied warten die Plaste-Models darauf, als Erste die frische C&A-Herbstmode überstreifen zu dürfen. Vielleicht wird sie ihnen schon am Donnerstag, 20. August, wieder vom Leib gerissen, wenn die Schwerter ab 9 Uhr ihr neues Textil-Kaufhaus stürmen können.

von Von Reinhard Schmitz

, 15.08.2008
Bei C&A hat das Einräumen begonnen

Filialleiter Micha Wessollek (33) und seine Stellvertreterin Gordana Koletic (28).

Lila, Petrol, Brombeere und andere Trendfarben geben den Ton in den Regalen an, die bereits zum großen Teil gefüllt sind. Eine 18-köpfige Crew ist seit Donnerstag damit beschäftigt, LKW-Ladung auf LKW-Ladung an seinen Platz zu bringen. Rechts die Damen, links die Herren lautet die Devise entlang des granitfarbenen Laufwegs, der sich längs durch das 1200 qm große Ladenlokal zieht – bis zur Kinderabteilung im hinteren Bereich.

Weil keine Rolltreppe mehr den Blick verengt, wirkt der helle, freundliche Verkaufsraum noch größer. Den Kaufhallen-Charme hat ihm die mehrmonatige Renovierung ohnehin längst ausgetrieben. „Unser Highlight ist, dass bei uns jeder etwas findet“, weiß Helga Vogel. Mit ihrer 30-jährigen Erfahrung aus dem Lüdenscheider C&A steht sie Filialleiter Micha Wessollek beim Aufbau zur Seite. Mit seinen 33 Jahren ist der auch schon ein gestandener C&A-Mann. 1991 startete er als Azubi in der Bochumer Filiale, zuletzt sammelte er drei Jahre lang Erfahrungen als Vize-Chef in Mülheim.

„Wir wollen den Kunden näher sein“, erläutert Wessollek das Erfolgsrezept der „Small-Family-Häuser“, mit denen C&A sein Markenzeichen – und damit einen Hauch von Großstadt-Flair – in kleinere Städte bringt. Zu Abba-Klängen aus der Decke macht in der Schwerter Filiale bereits das Einräumen sichtlich Spaß. Während Maler letztes Pinselstriche erledigen, rollen Ständer voller pelzbesetzter Westen und Cordjacken heran, um gekonnt dekoriert zu werden.

„Man hängt auf und bestimmt noch fünf Mal um, um den Feinschliff zu kriegen“, weiß Helga Vogel. Wie ein Schatten hört ihr Maria Albanito aufmerksam zu. Anfang November steht die junge Aplerbeckerin vor der Aufgabe, in Neheim selbst als Leiterin die nächste C&A-Filiale zu eröffnen.

Lesen Sie jetzt