Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bewegende Inszenierung von "Through Roses" in der Rohrmeisterei

Musikdrama

Raum und Zeit sind für ihn verloren gegangen. Quälende Bilder beherrschen seine Erinnerung. "Through Roses" von Marc Neikrug erzählt die Geschichte eines Geigers, der Auschwitz überlebte. Am Dienstag wurde das Musikdrama in der Rohrmeisterei aufgeführt.

SCHWERTE

von Von Carmen Hunold

, 25.08.2010
Bewegende Inszenierung von "Through Roses" in der Rohrmeisterei

Hans-Peter Krüger spielte den Geiger, der das Konzentrationslager überlebte.

Hans-Peter Krüger schlüpfte in die Rolle dieses Mannes, des Geigers, der wegen seiner Musik die schreckliche Zeit im Konzentrationslager überlebte. Mit seiner Stimme und Bewegungen malte der Schauspieler die Bilder, die die Gedanken des Geigers beherrschen. Die Instrumentalisten unterstützen ihn dabei mit bewegenden Klängen Johann Sebastian Bachs.

Dabei beeindruckte die musikalische Inszenierung ebenso wie die schauspielerische Leistung Hans-Peter Krügers. In einer Einheit fanden sich Musik und Text zusammen. Mal durchdringt eine laute Stimme den Raum der Rohrmeisterei, dann ein verzweifeltes Wimmern. Gedankenfetzen, Bilder und Erinnerungen.

Verzweifelt muss der Geiger immer wieder an die Menschen und Grausamkeiten im Konzentrationslager denken und daran, dass er überlebte. Das Musikdrama „Through Roses“ ist ohne Zweifel ein Stück, das auch noch nach der Vorstellung bewegt und seine Spuren in der Erinnerung hinterlässt. 

Lesen Sie jetzt