Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bilderserie „Wir sind Schwerte“ – Folge 517

Geschichten aus Schwerte

Der Bastler, der sein 50er-Jahre-Motorrad erneuert hat; der Azubi, der erst Elektroniker lernt, um später Feuerwehrmann zu werden. Ihre Geschichten gibt es in „Wir sind Schwerte“.

Schwerte

, 18.07.2018
Bilderserie „Wir sind Schwerte“ – Folge 517

Ramona und Sascha Colgan hatten ein klassisches Hochzeitswochenende. Standesamtliche und kirchliche Heirat am Freitag, den 13., ohne abergläubische Angst, mit großer Feier, und am Sonntag ging es in die Flitterwochen nach San Marino. © Bernd Paulitschke

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Wir sind Schwerte - Album 517

18.07.2018
/
Labrador-Jüngling Leo ist erst 20 Monate alt. Spielen und Fressen sind seine Lebensinhalte. Am liebsten spielt Leo mit dem Ball – suchen, laufen, apportieren. Wenn ein Spaziergang mit seinem Herrchen mal nach Schwerte-Ost geht, nimmt er gerne auch mal ein Bad im Gehrenbach-See.© Bernd Paulitschke
Ramona und Sascha Colgan hatten ein klassisches Hochzeitswochenende. Standesamtliche und kirchliche Heirat am Freitag, den 13., ohne abergläubische Angst, mit großer Feier, und am Sonntag ging es in die Flitterwochen nach San Marino. Die beiden Glücklichen verbindet die Begeisterung für den Fußball. So lernten sie sich vor zwei Jahren in dem Sonderzug kennen, der sie nach dem Pokalspiel von Dortmund gegen Berlin wieder nach Hause fuhr. Den Antrag machte Sascha seiner Ramona dann vor einem Jahr auf Mallorca.© Bernd Paulitschke
Karl Kruschel freut sich, dass er junge Menschen in Deutschland in Wohlstand und Frieden aufwachsen sehen kann. Er hat das beobachtet bei seinen beiden Söhnen und beobachtet es jetzt bei seinen vier Enkeln. Kruschel liebt es, Menschen zusammenzubringen. Deshalb ist er vielfach ehrenamtlich tätig: als Vorsitzender des Arbeitskreises Schwerte-Pjatigorsk, Vorsitzender des Friedensausschusses des Kirchenkreises, Mitglied im Arbeitskreis St. Viktor-Hastings und als Mitglied der Offenen Kirche.© Bernd Paulitschke
Menschen zum Schulabschluss führen, die wissen, wozu sie diesen Abschluss brauchen, das ist Tina Thiel Antrieb für ihren Beruf. Die Fachbereichsleiterin für nachträgliche Schulabschlüsse an der VHS hatte am Freitag ihren Lieblingstag. Da gab es nämlich die Zeugnis-Übergabe für die erwachsenen Schüler. Die ehemalige Gesamtschullehrerin unterrichtet Englisch für Erwachsene, die ihren Hauptschulabschluss nachholen wollen.© Bernd Paulitschke
Man stelle sich vor, es ist Fußball-Weltmeisterschaft und man verpasst alle Spiele mit deutscher Beteiligung. Das ist gar nicht so enttäuschend, wie es sich anhört. Diese Erfahrung haben die ehrenamtlichen Helfer des VfL Schwerte gemacht. Der Fußball-Club bot für ausgesuchte Spiele, die wenigen mit der deutschen Mannschaft, Viertelfinals, Halbfinals und fürs Endspiel Public Viewings an. Das 15-köpfige Grill- und Service-Team bekam von den Spielen leider gar nichts mit. Als Dankeschön des Vereins gibt es für die Helfer ein kleines Fest.© Bernd Paulitschke
Fußball-Spielen, weil es Spaß macht. So einfach ist die Beziehung von Patrick Klose zu seinem Sport. Mit fünf Jahren fing er als Torhüter beim TuS Holzen Sommerberg an. In der B-Jugend wechselte er zum VfB Westhofen und nun spielt er für den SC Berchum-Garenfeld. Der Posten des Torhüters ist für ihn so reizvoll, weil er sich durchgehend konzentrieren muss, denn Torhüter dürfen keine Fehler machen.© Bernd Paulitschke
Louis Wiesner will Feuerwehrmann werden. Als Berufseinstieg braucht er aber eine abgeschlossene Ausbildung. Deshalb lässt er sich gerade bei der Firma Elektro Selsen zum Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik ausbilden. Die Firma weiß, dass er nach den drei Jahren weiterziehen wird. Das trübt die Stimmung ein wenig, denn „Fachkräfte sind Mangelware“, sagt sein Ausbilder.© Bernd Paulitschke
Eigentlich ganz alt und doch ganz neu ist das Motorrad von Hacki Shen. Seine BMW R60/6 aus den 50er-Jahren war als Polizei-Motorrad im Dienst. Der Tachometer wurde beim Stand von 100.000 Kilometern abgebaut. Im vergangenen Winter hat Hacki Shen das Motorrad komplett auseinandergebaut, alle mechanischen Teile gereinigt und ließ die sichtbaren Elemente neu beschichten. Seine BMW ist jetzt ein sogenannter Café Racer und sieht völlig neu aus. Am Wochenende besuchte er mit seiner Maschine das Oldtimer-Treffen der Grürmannsheider Oldtimer Freunde.© Bernd Paulitschke
„Hauptsache draußen“ lautet das Motto von Familie Schröder. Da passte das Spielplatzfest der SPD Schwerte-Nord am Sonntag an der Kopernikus-Straße perfekt ins Konzept von Daniela, Christian und Liam. Die drei Schröders hatten viel Spaß bei den Spielen und an den Geräten.© Bernd Paulitschke

Lesen Sie jetzt