Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Blutkonserven sind in Schwerte Mangelware

Zu wenig Spender

SCHWERTE Blutkonserven sind Mangelware. Während der Hitzeperiode sei die Situation laut dem DRK-Blutspendedienst Hagen katastrophal gewesen. Mittlerweile hat sich die Lage etwas entspannt. Was Spendenbereitschaft angeht, bildet Schwerte aber kreisweit das Schlusslicht.

von Von Iris Woitschell

, 03.08.2010
Blutkonserven sind in Schwerte Mangelware

Nur 2,5 Spender pro 100 Einwohner gibt es in Schwerte. Der Landesdurchschnitt liege bei 4,7 Spenden.

„Je 100 Einwohner gibt es in Schwerte 2,5 Blutspenden“, erklärt Friedrich-Ernst Düppe, Sprecher des DRK-Blutspendedienstes die Statistik des vergangenen Jahres. Der Landesdurchschnitt liege bei 4,7 Spenden. Düppe vermutet, dass eine der Ursachen die Randlage Schwertes ist: „Viele Leute gehen vielleicht an ihrem Arbeitsplatz, also in Dortmund und Hagen spenden.“ Der Rückgang der Spendenbereitschaft Anfang Juli sei laut dem DRK-Hagen auf die Hitze zurückzuführen. Die kühleren Temperaturen und auch das Unglück auf der Loveparade hätten dann jedoch zu einem Umschwung geführt. Auch, wenn bei den Toten und Verletzten in Duisburg keine Konserven benötigt wurden, öffne sich bei vielen Menschen ein Hilfsventil.

Rund 3500 Blutkonserven werden in NRW täglich gebraucht, während der Hitzewelle spendeten lediglich knapp 3000 Freiwillige. Die Auswirkungen davon sind auch im Marienkrankenhaus zu spüren: „Wir merken, dass die Blutbank in Hagen Probleme hat, Konserven bereit zu stellen“, weiß Christiane Schmidtmann, leitende MTA im Labor des Marienkrankenhauses. Bis jetzt habe das aber noch keine unmittelbaren Auswirkungen gehabt, Operationen mussten noch nicht verschoben werden.   Rund 1550 Blutprodukte werden in dem Schwerter Krankenhaus in sechs Monaten gebraucht. Kein Patient erhält „Vollblut“-Konserven, sondern nur die Blutbestandteile, die er für seine Behandlung benötigt, zum Beispiel nur rote Blutkörperchen oder Blutplasma. Das Problem der schubhaften Spenden: Eine Blutkonserve hält sich nur 42 Tage. Regelmäßiger Nachschub ist also wichtig. 

Lesen Sie jetzt