Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Buntes Fest bei grauem Himmel

Welttheater der Straße

Publikum und Künstler trotzten dem Wetter, das Plateau bot neue Möglichkeiten. Dennoch hinterließ das Wetter seine Spuren. Auch am Samstag war es merklich leerer als sonst beim Welttheater.

SCHWERTE

von Von Heiko Mühlbauer

, 27.08.2010
Buntes Fest bei grauem Himmel

Höhenflüge beim Welttheater.

Das Welttheater der Straße hatte am Freitagabend bei schon denkbar schlechten Witterungsbedingungen begonnen. Am Samstag regente es zwar nicht, dennoch hatten offensichtlich etliche Gäste die kühle Witterung gescheut. Für jene, die kamen, ergab sich dadurch die Gelegenheitm mehr als sonst zu sehen. Denn langes Sichern der guten Plätze war dieses Mal nicht nötig. Echte Höhepunkte Dabei hatte das Programm zur Kulturhauptstadt tolle Höhepunkte zu bieten. Als großer Wurf entpuppte sich die Nutzung der Rohrmeisterei-Plateaus, das deutlich mehr Platz bot. Theater Tol ließ seine Akteure einem Mobile gleich an einem riesigen Autokran über den Köpfen der Zuschauer schweben und nutzte mit kleinen Fahrradrikschas die komplette Weite des Platzes.    Gegen die Kälte Allerdings mussten auch die Schauspieler oft gegen die Kälte kämpfen. Bei Temperaturen an der Ruhr im einstelligen Bereich, war es schon tapfer, in knappen Radlerhosen durch die Luft zu schweben.    Riesigen Andrang verzeichneten die Musikclowns von Butterfahrt 5 aus Essen. Das lag zu einem Teil am Programm, zum Teil aber auch daran, dass das Sextett in der Rohrmeisterei Halle spielte und eine gute Chance zum Aufwärmen bot.  

Lesen Sie jetzt