Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Trockenes Feld, im Hintergrund Berge – alles so grau und braun, wie man Afghanistan kennt. Einziger Farbtupfer auf dem Foto: eine Schwerte-Flagge, die eine lange Reise hinter sich hat.

Schwerte

, 31.07.2018

Alles begann bei Foto Jochheim an der Friedensstraße. Da kaufte Jonas U.* im Winter die rot-weiße Flagge mit den gekreuzten Schwertern, die Fahne seiner Heimatstadt an der Ruhr. Bald sollte es für den Oberfeldwebel nach Mazar-al-Scharif gehen – zum ersten Auslandseinsatz. Auf einen anderen Kontinent also, in eine karge bergige Region, in ein Land, das seit Jahrzehnten keinen dauerhaften Frieden findet und in dem Soldaten aus westlichen Ländern nie wissen können, ob nicht doch irgendwo ein Attentäter lauert, ob nicht doch irgendwo neue Gefahr droht.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt