Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das Marienkrankenhaus ist zertifiziert

SCHWERTE Freude im Marienkrankenhaus: Die Klinik wurde nach ausgiebiger Prüfung mit dem KTQ-Zertifikat für Tranzsparenz und Qualität im Gesundheitswesen ausgezeichnet.

14.12.2007
Das Marienkrankenhaus ist zertifiziert

Geschäftsführer Jürgen Beyer freut sich mit seinem Team über die erfolgreiche Zertifizierung.

Besiegelt wurde die Güte der Klinikleistungen nach dem Verfahren der Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen (KTQ). Es wird getragen von den Spitzenverbänden der Krankenkassen, der Bundesärztekammer, der Deutschen Krankenhausgesellschaft, dem Deutschen Pflegerat und dem Hartmannbund.Prüfung über drei Tage Drei Tage wurde das Marienkrankenhaus von unabhängigen Experten auf Herz und Nieren geprüft. Nach feststehenden Kriterien vergaben die so genannten Visitoren für Patienten- und Mitarbeiterorientierung, Sicherheit, Informationswesen, Führung und Qualitätsmanagement Punkte. „Medizinische, pflegerische und verwaltungstechnische Abläufe lassen sich so bewerten“, unterstreicht Geschäftführer Jürgen Beyer, dass sich das Marienkrankenhaus dem Qualitätswettbewerb stellt.  Zwei Jahre Vorbereitung Positiv am Zertifizierungsverfahren, das zwei Jahre vorher intern und neben dem Kerngeschäft von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit viel Engagement vorbereitet wurde, sei, dass der Finger auch in die Wunde gelegt werde. Pflegedienstleiterin Monika Hilsmann: „Wir haben den Anspruch, den Klinikalltag im Sinne der Patientenorientierung aber immer besser zu gestalten.“Qualitätsbericht im Internet              Dazu gehöre Vergleichbarkeit. Deshalb verpflichtet sich das Marienkrankenhaus mit dem KTQ-Verfahren, den Qualitätsbericht unter im Internet zugänglich zu machen und sich regelmäßig während der so genannten Rezertifizierung erneut auf den Prüfstand zu stellen.  

Lesen Sie jetzt