Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Den besten Boden gibt es in Geisecke

Schwertes Superlative

SCHWERTE Im Jahr 1397 hat Schwerte die Stadtrechte erhalten. Kurz danach gründete sich der heute älteste Verein der Stadt: der Bürgerschützenverein. Die Ruhrstadt hat aber noch andere Superlative zu bieten wie den besten Boden, die längste und die kürzeste Straße.

von Von Iris Woitschell

, 01.08.2010
Den besten Boden gibt es in Geisecke

Den besten Boden gibt es am Overberger Weg

Mit 5,6 Kilometern ist die Letmather Straße die längste im Stadtgebiet, einen kurzen Sprint kann man hingegen auf der Wallstraße hinlegen. Nach 56,5 Metern ist man am Ziel. Marathon-Puste muss der Läufer hingegen an den Tag legen, wenn er komplett entlang der Stadtgrenze joggen will. Die ist nämlich 44,6 Kilometer lang.

Bei dieser Sport-Einheit kommt man auch am fruchtbarsten Boden der Stadt vorbei. Bernhard Vickermann hat in seiner Zeit als Pflanzenschutzberater der Landwirtschaftskammer festgestellt: In Geisecke, nahe des Overberger Wegs, könnte man sogar anspruchsvolle Pflanzen, wie Zuckerrüben anbauen. Rund 70 Bodenpunkte sei der Acker in Geisecke laut Vickermann wert. Dieser offizielle Zahlenwert bezeichnet die Qualität einer Ackerfläche auf einer Skala von sieben bis 100, abhängig von unterschiedlichen Faktoren. Im Moment wachsen in dem fruchtbarsten Boden Schwertes jedoch „nur“ Kartoffeln. Mit 30 Punkten schneidet der Acker auf dem Bürenbruch in Ergste am schlechtesten ab.

Die volle Punktzahl bekommt Schwertes St.-Viktor-Kirche. Die dreischiffige Hallenkirche aus dem 15. Jahrhundert ist das älteste Gebäude der Stadt. Die Gründung der Kirche reicht bis ins elfte Jahrhundert zurück. Und auch die Kunst darin ist alt: Die Kirche beherbergt einen teilweise erhaltenen Siebenschmerzenaltar aus dem Jahr 1518 sowie ein Kreuzigungsfresko von 1310.

Rund um die Kirche hat sich im Laufe der Jahrhunderte einiges getan, die Stadt ist gewachsen und mittlerweile beträgt die maximale Ausdehnung von der Grenze Dortmund zur Grenze Iserlohns 10,2 Kilometer. Übrigens: Der älteste Bürger der Stadt hat in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag gefeiert: Herzlichen Glückwunsch.

Lesen Sie jetzt