Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Weil Bauschutt aus dem Untergrund beim Buddeln im Spielsand auftauchte, wurde das Gelände im Juni gesperrt. Lange passierte nichts. Doch einen Tag nach dem Elternprotest reagierte die Stadt.

Schwerte

, 06.09.2018

Unerreichbar sind die Wippe, die Schaukel und der Kletter-Rutsch-Turm. Das Herz blutet den Kindern aus dem Neubaugebiet Sachsenweg, wenn sie an dem hohen Absperrzaun vor dem Eingang zu ihrem Spielplatz vorbeigehen müssen. Seit mehr als einem Vierteljahr lassen die Reparaturen auf dem Gelände auf sich warten, wo sie sonst so ausgelassen und fröhlich herumturnten. Dabei geht es im Wesentlichen nur um den Austausch des Spielsands, aus dem die Eltern immer wieder dicke Steinbrocken herausgefischt hatten.

Jetzt lesen

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt