Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Nach'Meters im Reiche des Wassers

SCHWERTE Mit der neuen Funk-Band Nach´Meters ist es Daniel Engelmann und Dirk Edelhoff gelungen, Groove-Koryphäen aus ganz Nordrhein-Westfalen zusammen zu trommeln.

von Von Manfred Elfering

, 21.11.2007
Die Nach'Meters im Reiche des Wassers

Daniel Engelmann, Dirk Edelhoff, Thomas Meyer, Hans Kampschroer und Jens Ulrich Otto sind die Nach‘Meters. Foto: privat

Heraus gekommen ist dabei eine Gruppe mit exzellenten Musikern, die es spürbar lieben, live für ihr Publikum zu spielen. Am Samstag, 1. Dezember, betritt die Band die Bühne der Szenekneipe „Im Reiche des Wassers“. Mit ihrem Faible für schnörkellosen Funk, Soul und Disco, auch mal bluesig oder jazzy, wirken die Nach´Meters geradezu ansteckend.   Große Hits und eigener Sound Die Band mit den Hits von Stevie Wonder, Earth Wind & Fire oder Steely Dan klingt frisch und unverbraucht. Dabei spielen auch Thomas Meyer und Hans Kampschroer ihre langjährige Bühnenerfahrung voll aus. Seit Gründung der Nach´Meters 2006 hat die Band in kürzester Zeit ihren eigenen Sound entwickelt. Die tanzbaren Beats animieren schnell zum Mitgrooven. Auf die Idee für den ungewöhnlichen Bandnamen kam Jens Ulrich Otto, der wie alle Nach´Meters voll auf den   populären Sound aus New Orleans steht.  Der laufende Meter" Aus Publikumssicht ein solistischer Augen- und Ohrenschmaus ist der heimliche Star der Band, der bescheidener Weise gar keiner sein will. Dirk Edelhoff, der „laufende Meter“, wie ihn Fans liebevoll bezeichnen, ist zugegeben nicht der Größte. Aber auf seinem Instrument macht dem mehrfach ausgezeichneten Ausnahmegitarristen keiner etwas vor. Schon als 15-Jähriger gewann der Schwerter Junge den Bundeswettbewerb „Jugend jazzt“. In gut drei Jahrzehnten hat sich Edelhoff einen Namen als gefragter Saitenvirtuose gemacht, und das nicht nur im Jazz: Als Berufsmusiker hat er bei zahlreichen Studioaufnahmen die Gitarrenspuren eingespielt.   Einlass zum Konzert ist ab 19 Uhr, der Eintritt beträgt sieben Euro. 

Lesen Sie jetzt