Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die letzte Chance der Scherben

SCHWERTE Er ist der Mann, an den man sich wendet, wenn es keine Hoffnung mehr gibt, wenn das Geliebte rettungslos verloren scheint, wenn in Scherben liegt, was einst ohne Fehl war. Er ist der Chefarzt in der Porzellan- und Glasklinik: Werner von Possel.

von Von Holger Bergmann

, 27.11.2007
Die letzte Chance der Scherben

Werner von Possel rettet auch filigrane Porzellanfiguren. Nach dem Einsatz des Brennofen gibt es keine Spuren des Unglücks oder der Reparaturmaßnahmen mehr.

Bereits seit zehn Jahren rettet der staatlich geprüfte Museums- und Ausstellungstechniker Kunstwerke aus Porzellan, Glas, Marmor und anderen Materialien. Besucht man sein Atelier in Hüsingstraße 28, findet man sich im Paradies für Kunsthistoriker wieder. Überall stehen Porzellan-Figuren und -Geschirre aus unterschiedlichen Epochen herum. Beim zweiten Blick merkt man: die eine Hälfte der Kunstwerke liegt in Scherben, die andere Hälfte glänzt in glasierter Makellosigkeit.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden