Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dimitrios Axourgos – Vom Lehrer zum Bürgermeister

Schwertes neuer Bürgermeister

. Am Tag nach der Wahl herrschte wieder Normalität. Dimitrios Axourgos nahm den Unterricht auf. Ab Mittwoch könnte er die Amtsgeschäfte übernehmen. Seine Abiturienten bräuchten dann aber einen Ersatzlehrer.

Schwerte

, 06.03.2018
Dimitrios Axourgos – Vom Lehrer zum Bürgermeister

Der neu gewählte und noch nicht vereidigte Bürgermeister Dimitrios Axourgos erschien auch am Tag nach der Wahl zum Bürgermeister pünktlich zu seinem Unterricht am FBG.. © Bernd Paulitschke

Die Stimmung in der Schule war gut. Wie versprochen, pünktlich zur dritten Stunde trat Dimitrios Axourgos am Montag wieder seinen Dienst am Friedrich-Bährens-Gymnasium an. Von den Schülern wurde er mit Applaus begrüßt. Im Büro von Direktor Heiko Klanke glühten derweil die Telefondrähte. Denn der Noch-Studienrat Axourgos hat drei Grundkurse und einen Leistungskurs, für die nach den Osterferien die heiße Phase des Abiturs ansteht. Vor allem den Leistungskurs Sozialwissenschaften wollte Axourgos eigentlich noch bis zum Abi bringen. Ob das tatsächlich möglich ist, muss jetzt die Bezirksregierung klären. „Wir werden auf jeden Fall eine Lösung finden, die im Interesse der Schüler ist“, so Klanke. Dazu habe er auch schon Gespräche mit dem frischgewählten Bürgermeister geführt.

Mitglied im Lehrerrat

Axourgos sei im Kollegium und der Schülerschaft beliebt. Er ist Mitglied im Lehrerrat und in der Schulkonferenz. „Ich lasse ihn nur ungern gehen“, so Klanke. Zumal es auf dem Markt wenig Lehrer für Sozialwissenschaften gibt. Axourgos unterrichten am FBG Sozialwissenschaften und Geschichte.

Doch auch mit dem unterlegenen Gegenkandidaten verbindet Heiko Klanke eine Geschichte. „Mit Adrian Mork saß ich fünf Jahre im Stadtrat der Stadt Kamen“, erzählt er.

Den guten Draht zum neuen Bürgermeister möchte Klanke nicht überbewertet wissen. Letztlich sei auch die Zusammenarbeit mit Böckelühr und Schuldezernent Hans-Georg Winkler immer äußerst professionell gewesen.

Wahlausschuss prüft Ergebnis

Wie geht es jetzt weiter mit dem neuen Bürgermeister? Am Dienstagmorgen tagt der Wahlprüfungsausschuss des Rates. Der muss die Rechtmäßigkeit des Wahlergebnisses bestätigen. Danach wird das Wahlergebnis im sogenannten Amtsblatt veröffentlicht, das steht unter anderem als Anzeige in der Zeitung. Wenn das geschehen ist, muss der gewählte Kandidat die Wahl nur noch annehmen.

Sobald er das schriftlich getan hat, kann Dimitrios Axourgos seinen Dienst im Schwerter Rathaus antreten. Das könne frühestens am Mittwoch soweit sein, so Stadtsprecher Alexander Nähle am Montag. Dann könne Axourgos die Amtsgeschäfte an der Rathausstraße übernehmen.

Sein Gegenkandidat Adrian Mork erschien am Montag, wie versprochen, pünktlich an seinem Schreibtisch im Rathaus. Nach dem unbezahlten Urlaub für den Wahlkampf trat er wieder seinen Dienst als Fachdienstleiter für Stadtplanung und Umwelt an.

Vereidigung im Rat am 9. April

Die extra für die Vereidigung des neuen Bürgermeisters anberaumte Ratssitzung, findet am 9. April statt. Wegen der Renovierungsarbeiten im Rathaus übrigens voraussichtlich wieder in der Aula des Friedrich-Bährens-Gymnasiums.

Gut vernetzter Politiker

Was für ein Lehrer Dimitrios Axourgos ist, darüber wissen viele Schwerter Schüler bescheid. Doch was für ein Politiker ist der Mann aus Iserlohn? Der stellvertretende Redaktionsleiter des Iserlohner Kreisanzeigers sagt: „Er ist ein Fraktionschef, der sich weit mehr als seine Vorgänger auch in die Geschäfte der Verwaltung eingemischt hat.“ Außerdem sei Axourgos sehr gut vernetzt, auch innerhalb der SPD. Das hatte sich schon im Wahlkampf angedeutet, als er mit Umweltministerin Dr. Barbara Hendricks und Franz Münterfering auch prominente Unterstützer in Schwerte zu Gast hatte.

CDU will Ergebnis besprechen

Bei der CDU herrschte am Montag noch immer Ratlosigkeit. „Wir werden das erst mal in der Partei besprechen“, erklärte Fraktionschef Marco Kordt. Auf jeden Fall werde man daraus seine Schlüsse ziehen müssen. Noch am Wahlabend hatte der CDU-Fraktionschef dem neu gewählten Bürgermeister öffentlich eine Zusammenarbeit angeboten. Seiner Einschätzung nach würde die Wahlschlappe aber die Jamaika-Koalition nicht gleich aufheben.

Grüne sind enttäuscht

Auch bei den Grünen war man am Montag noch sehr enttäuscht. „Ich hätte mir gewünscht, dass Kompetenz sich bei der Wahl mehr durchsetzen würde“, so die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Andrea Hosang. Ihre Fraktion traf sich am Montagabend zur Sitzung, um die Wahl erstmals zu besprechen.

Die Wahlplakate, die überall im Stadtgebiet an Zäunen und Bäumen hängen, müssen jetzt von den Parteien und den freien Bewerbern Zug um Zug wieder eingesammelt werden. „Wir haben den Kandidaten in der Genehmigung dazu aber keine Frist gesetzt“, so Stadtsprecher Carsten Morgenthal.

Lesen Sie jetzt