Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ehrerbietung für die Göttin beim großen Tempelfest in Schwerte

Hindu-Gemeinde

Mit Trommelklängen und von ekstatischen Tänzen begleitet wird am Sonntag, 29. Juli, die Göttin Sri Kanakathurka Ampal durch Schwerter Straßen getragen. Die hinduistische Gemeinde feiert ihr Tempelfest.

Schwerte

, 27.07.2018
Ehrerbietung für die Göttin beim großen Tempelfest in Schwerte

Der Höhepunkt des alljährlichen Tempelfestes ist der Umzug mit der Göttin. © Foto: Bernd Paulitschke

Das jährliche, zehn Tage dauernde Tempelfest der hinduistischen Gemeinde Schwerte strebt seinem Höhepunkt entgegen: Am Sonntag, 29. Juli, wird die Statue der Göttin Sri Kanakathurka Ampal zum 20. Mal auf einem bunt geschmückten Wagen durch die Straßen in der Nachbarschaft des Tempels an der Robert-Koch-Straße gezogen. Dabei segnet sie die Stadt und die in ihr lebenden Menschen.

Gläubige kasteien sich mit Spießen in der Haut

Auf dem Weg wird sie begleitet von ekstatischen Tänzen und Trommelschlägen sowie von Kavadi-Tänzern, geschmückt mit Pfauenfedern und mit Milchtöpfen behängten Holzbügeln. Wie Suntharalingam Gobinaath von der Gemeinde erklärt, finden bei der Prozession zahlreiche Kasteiungen statt, bei denen sich die Gläubigen Spieße und Haken in Nägel und Mund, Wangen und Rücken stecken, um so in Trance zu geraten. Gobinaath: „Dabei bluten sie erstaunlicherweise nicht, was für die Gläubigen aber selbstverständlich ist, weil sie sich unter dem besonderen Schutz der Göttin wähnen. Sie wollen damit der Göttin danken, ihr nahe sein und ihr ihre Liebe beweisen.“

Aufgrund eines der Göttin abgegebenen Gelübdes rollen andere Personen währenddessen ihren Körper rund um den Tempel. Frauen tragen während der Prozession Feuertöpfe oder Kampfer-Töpfe auf dem Kopf umher. Gottesbesessenheit, Ekstase und Trance, wie sie im tamilischen Raum allgemein üblich sind, spielen während der Rituale eine wichtige Rolle.

Neuer Tempel am Beckenkamp geplant

Schon seit vorigem Samstag wird die Göttin täglich von 19 bis 20 Uhr bei indischer Musik durch den Tempel getragen. Täglich finden vormittags und nachmittags Gebetsstunden statt. Am Sonntag hält die Göttin ihre große Ausfahrt von 11 bis etwa 16 Uhr.

Die verehrte Göttin wird nicht mehr allzu lange an der Robert-Koch-Straße zu Hause sein, denn die hinduistische Gemeinde plant am Beckenkamp den Neubau eines Tempels mitsamt Gemeindezentrum.

Wie immer erwartet die Gemeinde viele auswärtige Besucher. Parkplätze werden deshalb rund um den Tempel Mangelware sein.

Lesen Sie jetzt