Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eisenbahnbrücke Römerstraße wird erneuert

SCHWERTERHEIDE Die Bahn baut: Ab Freitag, 15. August, wird die alte Eisenbahnbrücke an der Römerstraße durch eine neue ersetzt. Zeitfenster: Knapp drei Tage.

von von Reinhard Schmitz

, 12.08.2008
Eisenbahnbrücke Römerstraße wird erneuert

Auf der Lichtendorfer Seite wartet der fertig gegossene neue Brückenrahmen darauf, anstelle der alten Brücke in den Bahnhdamm geschoben zu werden.

Auf Schienen – wie es sich für eine Eisenbahnbrücke gehört – kriecht der 700-Tonnen-Betonklotz voran. Zug um Zug, bis er passgenau im Bahndamm der ICE-Strecke Hagen-Berlin sitzt. Licht in Sicht kommt langsam für die Anwohner der gemauerten Bogenbrücke an der Römerstraße, die seit gut anderthalb Jahren für den Straßenverkehr gesperrt ist. Fix und fertig gegossen, wartet ihr Nachfolger auf der Lichtendorfer Seite darauf, am Wochenende seine kleine, große Reise anzutreten.

Ganze 66 Stunden bleiben für den Austausch der Überführung. Denn nur zwischen Freitagvormittag, 15. August, und Montagmorgen, 18. August, sperrt die Deutsche Bahn ihre Strecke zwischen Schwerte und Holzwickede für den Zugverkehr. Dann müssen die Loks wieder freie Bahn haben. Doch solche Maßarbeit nach Fahrplan sind die Spezialisten der Firma Falkenhahn (Kreuztal) gewohnt. „Alle Schritte sind auf eine Viertelstunde ausgeknobelt“, lächelt Polier Franz-Josef Szostak. „Wir haben praktisch alle Maschinen ein zweites Mal in Reserve“, hat Szostak für alle Fälle vorgesorgt. Herzstück ist die Hydraulikpumpe, die nach dem Abriss des alten Bauwerks am Samstagmittag den neuen Rahmen zum Einbauort schiebt. Drei bis vier Stunden sind für die 15 Meter einkalkuliert. Damit alles klappt, wurde gestern bereits ein kleines Stückchen Probe geschoben: „Um zu sehen, ob nichts festgebacken ist“, erklärt Szostak.

Nachdem die Brücke mit dem Fundament vergossen ist, schließen Szostaks Spezialisten sofort alle Gleislücken für die Züge. Doch die Autofahrer und Fußgänger müssen sich noch ein wenig länger gedulden. Erst im Januar 2009 soll die Unterführung nach Straßenarbeiten auch für sie wieder freigegeben werden. „Wir sind aber bemüht, sie noch dieses Jahr fertig zu kriegen“, verspricht Szostak.   Während der Bauarbeiten von Freitag, 15. August, um 11.15 Uhr bis Montag, 18. August, um 5.15 Uhr, werden die Regionalexpress-Züge RE7 und RE13 zwischen Schwerte und Holzwickede durch Busse ersetzt. Informationen gibt die Deutsche Bahn unter Tel. (0800) 5  99 66  55. 

Lesen Sie jetzt