Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Endstation Entscheider: Er bestimmt, ob Schwerter Flüchtlinge in Deutschland Asyl erhalten

rnBamf-Anhörung

Mahdis Schicksal liegt in den Händen von Wilhelm Böse. Er wird nach einer Anhörung über das weitere Leben des Flüchtlings entscheiden, vielleicht sogar über sein Überleben. Wir waren dabei.

Schwerte

, 26.10.2018

Hämatome, Beulen, blutende Platzwunden und Nähte durchziehen Mahdis (Name geändert) Gesicht. Es scheint, als würde sein Gesicht ohne die Nähte auseinanderfallen. Auf dem Foto liegt Mahdi bewusstlos im Krankenhausbett und trägt eine Halskrause zur Stabilisierung der Halswirbelsäule. Sein gesamter Körper ist von Knochenbrüchen gezeichnet. „Ich konnte über Monate hinweg nur mit einem Strohhalm trinken“, sagt Mahdi. Er ist Iraner, 33 Jahre, kommt aus der Nähe von Teheran und war in seiner Heimat Buchhalter. Jetzt, ein Jahr später, sitzt er in der Dortmunder Bamf-Außenstelle (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge) Wilhelm Böse auf engstem Raum gegenüber. Mahdi stellt einen Asylantrag. Böse entscheidet darüber, ob er zurück in den Iran muss oder in Deutschland bleiben darf.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt