Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Essen, Arzneimittel, Schulgeld – Verein „Schwerte hilft“ unterstützt sechs Kinder in Ghana

Spenden

Mit einer Spende will der Verein „Schwerte hilft“ sechs Kindern in Ghana eine Zukunft ermöglichen. Für die Waisen oder Kinder armer Eltern wäre sonst Grundlegendes viel zu teuer.

Schwerte

, 12.10.2018
Essen, Arzneimittel, Schulgeld – Verein „Schwerte hilft“ unterstützt sechs Kinder in Ghana

Vier der Kinder mit ihren neuen Schulmaterialien. © Schwerte hilft

„Bildung ist der Schlüssel dazu, um aus tiefer Armut herauszukommen“, sagt Ute Giedinghagen, Vorsitzendes des Vereins „Schwerte hilft“. Sechs Kindern in dem kleinen Fischerdorf Busua in Ghana ermöglicht der Verein nun die Chance, sich über einen regelmäßigen Schulbesuch bessere Zukunftsperspektiven zu schaffen. Eine Spende in Höhe von 1500 Euro kommt dem Projekt „Teach on the beach“ zugute. Davon wird der Schulbesuch für sechs Kinder, die entweder Waisen sind oder aus extrem armen Familien kommen, finanziert.

Anfang Oktober hat das neue Schulsemester begonnen. Die vier Mädchen und zwei Jungen haben passend dazu Schulmaterial erhalten. „Außerdem haben sie Schuluniformen erhalten. Die sind Pflicht, das ist aber ein Kostenpunkt, den viele Eltern nicht finanzieren können“, so Giedinghagen. Darüber hinaus sorgen die Projektverantwortlichen auch dafür, dass die Kinder mit Essen und Arzneimitteln versorgt werden. „Es gibt auch eine Hausaufgabenbetreuung, die Kinder werden zum Beispiel auch an Fernseh-Nachrichten herangeführt, damit sie verstehen, in welcher Welt sie leben“, so Giedinghagen. Die Kinder gehen dort nicht nur zur Schule, sie leben dort, werden also auch nach dem Unterricht weiter betreut.

Wie wichtig das Projekt für die Perspektive der Kinder ist, schildert Giedinghagen so: „Ein riesiges Problem in den Dörfern ist es ja, dass die Kinder, wenn kein Geld für den Schulbesuch da ist, den ganzen Tag herumlungern und auf falsche Gedanken kommen, auf die schiefe Bahn geraten.“ Daher will man auf jeden Fall versuchen, das Projekt „Teach on the beach“ auch in den nächsten Jahren zu unterstützen.

Kontakt kam zustande über eine junge Schwerterin

Zustande gekommen war der Kontakt über die Schwerterin Helene Hülsmeyer, die nach ihrem Abitur 2016 sechs Monate in Ghana gelebt und davon drei Monate in Busua an der Westküste als Freiwillige bei dem Projekt „Teach on the Beach“ gearbeitet hatte. Ihre Eindrücke und Erfahrungen hatte sie bei einer Jahreshauptversammlung von „Schwerte hilft“ vorgestellt. Daraufhin entschlossen sich die Mitglieder, das Projekt zu unterstützen.

In den nächsten Tagen beschäftigt sich die Vereinsvorsitzende aber zunächst mit einem anderen Projekt: Am Mittwoch ist Ute Giedinghagen in den Flieger nach Windhoek gestiegen. Dort unterstützen die Schwerter Ehrenamtlichen das staatlich anerkannte Waisenhaus „Orlindi House of Safety“.

Lesen Sie jetzt