Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Evangelische Akademie Villigst feiert 60-jähriges Bestehen

Jubiläum

SCHWERTE Mit einem zweitägigen Festsymposium im Oktober feiert die Evangelische Akademie Villigst am 1. und 2. Oktober ihr 60-jähriges Bestehen.

von epd

, 09.08.2010
Evangelische Akademie Villigst feiert 60-jähriges Bestehen

In Villigst feiert die Evangelische Akademie ihr 60-jähriges Bestehen.

Unter dem Titel „Perspektiven für eine Neuverortung Europas im Zeitalter der Globalisierung“ diskutieren am 1. Oktober die Europaabgeordneten Barbara Lochbihler und Sven Giegolt (Grüne) sowie die Generalsekretärin des Deutschen Evangelischen Kirchentages, Ellen Ueberschär. Beim abendlichen Festakt werden neben dem Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen, Alfred Buß, Vertreter der Landesregierung erwartet.

Am 2. Oktober gibt es Beiträge der Juristin und islamischen Theologin Hamideh Mohagheghi und des Direktors des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik, Dirk Messner. Ein gerechtes Europa sei auf gesellschaftliche und interkulturelle Entwicklungsprozesse angewiesen, so die Ankündigung. Die Evangelischen Akademien seien Orte des europäischen Diskurses. Ziel sei es, Gruppen und Meinungsführern Raum zur Diskussion zu bieten.

Die westfälische und die rheinische Landeskirche hatten 1950 gemeinsam die Evangelische Akademie Rheinland-Westfalen gegründet. Zwei Jahre später trennten sich die Bildungseinrichtungen. Die Akademie der westfälischen Kirche erhielt ab 1956 einen festen Sitz in Iserlohn. Seit dem 1. Januar 1999 gehört die Einrichtung zum neu gegründeten Institut für Kirche und Gesellschaft der westfälischen Kirche. Mit der Zusammenführung der Tagungshäuser der westfälischen Kirche im Jahr 2007 ist die Evangelische Akademie in Haus Villigst in Schwerte angesiedelt. Leiter ist der Agrarwissenschaftler Peter Markus. 

Lesen Sie jetzt