Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Familie mit Haustieren: Die WG mit dem Affen

VILLIGST Fipps ist als erster in die Wohngemeinschaft eingezogen. Seit zweieinhalb Jahren lebt der Totenkopfaffe in einem klimatisierten Container auf dem Reiterhof Braun.

von von Hilke Schwidder

, 29.08.2008
Familie mit Haustieren: Die WG mit dem Affen

Fipps, der Filantrop: Maden mag er gern.

Da frisst er Mais und Paprika, schaukelt in seiner Hängematte, schaut aus dem Fenster. Fipps blieb nicht lange alleine. Sein erster Kumpel wurde Harris, das Streifenhörnchen. Die beiden haben sich zusammengerauft. Jetzt zischen sie gemeinsam durchs Freigehege. Das Hörnchen noch schneller als der Affe. Daran musste sich Fipps erst gewöhnen.

Und derweil wuchs die Patchwork-Familie im Container weiter: die Diamanttauben Kreuz und Quer schauen heute mit weisen Blicken von ihrem Brettchen an der Wand. Die Wachteln Hin und Her trippeln mit drei Küken im Gefolge auf und ab. Und die beiden jungen Schildkröten Shorty und Sternchen strecken zuweilen ihre Köpfchen unter dem Panzer hervor.Mittendrin fühlt sich Fipps zu Hause. – Doch der Weg bis dahin hat lange gedauert. „Wir haben ihn aus dem Dortmunder Zoo geholt“, berichtet Martina Braun. „Pflegefamilie oder Löwenfutter war vor zweieinhalb Jahren Fipps‘ Perspektive.“ Der Affe war mit der Hand aufgezogen und offenbar nicht früh genug sozialisiert worden. Als er im Zoo ankam, konnte er sich nicht richtig in die Gruppe einfügen.

Die Weibchen verprügelten ihn. Einzelhaltung war keine Option. Familie Braun nahm das Tier mit den großen, schwarzen Augen bei sich auf. „Heute gehört Fipps hier einfach dazu“, sagt Martina Braun. Er füttert die Wachteln mit seinem Futter – und klaut ihnen dafür hin und wieder ein Ei. Er kuschelt gern. Und er kreischt, wenn er aus seinem Fenster Fremde auf den Hof kommen sieht. Martina Braun hebt die Augenbrauen. „Dann wissen die Hunde sofort Bescheid.“ Wie um seine Bedeutung zu unterstreichen, läuft Bernhard nach vorne und spitzt die Ohren. Der Mischlingsrüde ist vom ersten Tage an mit Fipps befreundet. Und auch Hund Foxi schaut sich das Äffchen mit großem Interesse an. Und zu den schönsten Momenten in Fipps‘ Leben gehört es, wenn Martina Braun ihn mit einem Döschen Wachsmottenlarven als Mitbringsel in seiner Wohngemeinschaft besucht. Die frisst er nämlich ganz besonders gern. 

Lesen Sie jetzt