Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Auf einem Parkplatz in einem Wald im Dortmunder Süden wird der kleine Hund einer Schwerterin vor den Augen seiner Hundetrainerin totgebissen. Der Halter des großen Hundes bleibt verschwunden.

Schwerte

, 08.09.2018

Liebe auf den ersten Blick sei es wahrlich nicht gewesen, sagt die Schwerterin Carola Upmeyer, wenn sie über ihren Fritz spricht. Die herausquellenden Augen und die struppigen Haare. „Man musste sich schon an ihn gewöhnen.“ Fritz war ein fünf Jahre alter Chihuahua-Rüde und für diese ansonsten eher agile Minihunderasse eher ein ruhiger Vertreter.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt