Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Im Villigster Frischemarkt sind plötzlich die Türen geschlossen. Er war das letzte Lebensmittelgeschäft im Dorf, aber für die Einwohner seit 1948 weit mehr als eine Einkaufsmöglichkeit.

Villigst

, 15.08.2018

Ein Einkaufswagen mit Stapeln von alten Zeitungen, in einem fast leeren Rollregal ein paar vergessene Geburtstagskarten. Als weitere Ware weit und breit sind im Halbdunkel nur noch ein paar Halstücher in einer Ecke geblieben. Viel mehr ist nicht zu erblicken durch die Schaufenster des Villigster Frischemarkts, hinter denen die halb vertrocknete Grünlilie und Ficus schon bessere Zeiten erlebt haben.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt