Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußballverein Kocatepe wehrt sich: "Wir sind keine Schlägertruppe"

Nach der Massenprügelei

Die sonntägliche Massenschlägerei beim Fußball-C-Liga-Spiel zwischen der dritten Mannschaft des ETuS/DJK Schwerte und der "Zweiten" des Dortmunder Vereins Kocatepe Camii sorgt weiter für Gesprächsstoff. Jetzt meldet sich Volkan Solak, sportlicher Leiter von Kocatepe, zu Wort. Demnach hätten Schwerter Zuschauer die Keilerei ausgelöst.

SCHWERTE

von Von Michael Dötsch

, 18.08.2010
Fußballverein Kocatepe wehrt sich: "Wir sind keine Schlägertruppe"

Er sei mit der Berichterstattung über das Geschehen auf der Viktor-Hötter-Kampfbahn absolut nicht einverstanden, so Solak. Er sei zwar selbst nicht vor Ort gewesen, wolle aber nach Rücksprache mit dem Trainer der Mannschaft aus Kocatepe-Sicht schildern, was geschehen sei.

Danach seien es Schwerter Zuschauer gewesen, die in der Nachspielzeit nach der Tätlichkeit eines Kocatepe-Spielers aufs Feld gelaufen seien und damit die Keilerei ausgelöst hätten. "Überall steht nur, dass wir allein für die Massenschlägerei verantwortlich waren. Das ist Rufschädigung", sagt der sportliche Leiter und kündigt rechtliche Schritte an. Ein Anwalt sei bereits eingeschaltet. Dass es auch Fehlverhalten von Kocatepe-Seite gegeben habe, wollte er gar nicht abstreiten, so Solak. "Aber wir sind keine Schlägertruppe. Es gehören immer zwei Seiten dazu." Manche hätten schlichten wollen, "aber andere haben auch zugetreten - auf beiden Seiten", so das Kocatepe-Vorstandsmitglied.

Für den Verein habe die bisherige Darstellung des Sachverhaltes gravierende Folgen, erläutert Solak und verweist auf das Gästebuch des Vereins im Internet. In der Tat sind dort Einträge zu lesen, die zumindest in die Nähe des Rassistischen anzusiedeln sind. Auch deshalb sei es ihm wichtig, die Dinge aus seiner Sicht darzustellen, so Solak, der zudem hofft, dass die Ermittlungen der Polizei seinen Verein entlasten. Diese habe das Handy eines Zuschauers beschlagnahmt, der die Jagdszenen gefilmt habe, weiß der sportliche Leiter des türkischen Vereins.

Lesen Sie jetzt