Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hennener fährt "Taxi" mit 277 PS

HENNEN Pilot Martin Sauer fährt in seiner Freizeit mit einem ganz besonderen Taxi über den Nürburgring. RN-Mitarbeiter Holger Bergmann hat ihm dabei über die Nackenstütze geschaut.

von von Holger Bergmann

, 19.08.2008

Von Beruf ist Martin Sauer (39) Pilot. In seiner Freizeit fährt er Taxi. Der Geschwindigkeitsunterschied zwischen beiden Betätigungen ist geringer als man denkt.

Denn Martin Sauers Taxi ist ein BMW M1, Baujahr 1981, und seine Tour führt über die Nordschleife des Nürburgringes. Als Mitglied des Club Historischer Renn- und Sportfahrzeuge Nürburgring (C.H.R.S.N.) nahm er Anfang August am Oldtimer Grand Prix auf dem Nürburgring teil. Zum Rahmen-Programm gehören die Gästefahrten über die Nordschleife. „So bekomme ich die Gelegenheit, über diese tolle Strecke zu fahren, und kann für eine gute Tat so richtig Gas geben.“ Denn der C.H.R.S.N. spendet das Geld – regelmäßig bis zu 4000 Euro – an Einrichtungen für Kinder in Trier.

Und auch die Fahrgäste können sich freuen, denn sie sitzen auf dem Beifahrer-Sitz einer Rarität deutscher Automobil-Kunst. Von dem M1 wurden nur knapp 500 Exemplare gebaut. Dementsprechend wertvoll ist dieser ehemals schnellste Straßensportwagen Deutschlands heute. „Wir verfolgen natürlich die Wertentwicklung, daran könnte man sich schon berauschen. Aber diese Zahlen sind nur theoretisch. Wir haben nicht die Absicht, den Wagen zu verkaufen.“ Seit 1994 ist Martin Sauer der stolze Besitzer dieser Rarität.

Wenn er „wir“ sagt, meint er sich und seinen Vater Ulrich (66). Der Vater steckte den Sohn mit seiner Oldtimer-Leidenschaft an. Schon mit zehn Jahren hatte der junge Martin das Objekt seiner Begeisterung entdeckt: den Kabinenroller von Messerschmitt. Und kaum war Martin 13 Jahre alt, war er stolzer Besitzer seines ersten Kabinenrollers. Heute hat er eine ganze Sammlung. „Wenn man auf einem alten Bauerhof mit Scheune wohnt, muss man sich über Platz keine Gedanken machen.“

Zu den Kabinenrollern gesellt sich die BMW-Sammlung seines Vaters. Sein ganzer Stolz ist ein 328-er. Der legendäre Roadster ist der Traum vieler Oldtimer-Freunde. Ein neues altes Auto wird in nächster Zeit wohl nicht mehr den Weg in die Scheune der Sauers finden. „Wir wollten uns auf sportliche BMW-Coupés festlegen und haben entschieden, dass unsere Sammlung komplett ist.“ Schmunzelnd erinnert er sich an die Entscheidung. „Mein Vater meinte, wir bräuchten noch einen BMW M 635. Da habe ich nur gesagt: Nee, das ist ein Zuhälterauto.“

Lesen Sie jetzt