Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hospizlauf zum 15. Geburtstag mit neuer Strecke

Hospizlauf

Ein neues Organisationsteam hat nach einjähriger Pause den 15. Hospizlauf auf die Beine gestellt. Doch auch, wenn die Bahnhofstraße nun fertig ist, nutzt man nicht mehr die alte Strecke.

Schwerte

, 28.06.2018
Hospizlauf zum 15. Geburtstag mit neuer Strecke

Nach einem Jahr Pause soll in diesem Jahr wieder für das Hospiz gelaufen werden. Start und Ziel ist wieder am Postplatz, dann folgt aber eine neue Strecke. Über den Senningsweg, die Poststraße, die Bahnhofstraße, die Gasstraße, quer durch den Stadtpark und die Eintrachtstraße geht es zurück zum Postplatz. Genau wie die alte Strecke sei auch die neue rund 800 Meter lang, sagt Jochen Brösel. Er gehörte auch bereits 2016 zum Organisationsteam des bislang letzten Laufs.

Mehr Sicherheit

Das Team wurde in diesem Jahr neu gebildet. Nach der Trennung von Cheforganisatorin Gabriele Bernhardt musste sich ein neues Team finden und auch noch mit neuen Problemen auseinandersetzen. Denn die Sicherheitsauflagen sind erneut gestiegen. „Das war auch einer der Gründe für die neue Strecke“, erläuterte der Vorsitzende der Hospizinitiative Ludgar Wolfgard am Donnerstag bei der Vorstellung der Strecke. Doch auch auf dem neuen Parcours gibt es immerhin noch sechs Stellen, die mit großen Wassertanks gegen potenzielle Amokfahrer abgesperrt werden müssen. Außerdem bietet die neue Streckenführung mehr Sicherheit für die Läufer, die bislang in der Hastingsallee entgegen dem Autoverkehr unterwegs waren.

Das Datum des Hospizlaufs folgt allerdings der Tradition. Am dritten Sonntag im September, der in diesem Jahr auf den 16. fällt, um 11 Uhr wird der Startschuss abgefeuert.

Essen, Getränke und Unterhaltung

Auf dem Postplatz soll es dieses Mal auch eine Bühne geben. Von dort aus wird der Lauf in bewährter Art moderiert. Daneben ist ein Bühnenprogramm in Arbeit.

In bewährter Manier wird der Lauf auch wieder durch zahlreiche Angebote kulinarischer Art wie etwa Pannekauken und Crêpes, dazu Getränkestände, Auftritte von Sponsoren und sportliche Angebote, beispielsweise Ponyreiten ergänzt. Auch die Interessengemeinschaft Bahnhofstraße habe man angesprochen, sich mit eigenen Beiträgen zu beteiligen, so die Presseerklärung der Hospizinitiative.

Hoffnung auf viele Teilnehmer

Mit 6000 Flugblättern wandte sich die Hospizakademie-Beauftragte Dr. Dorothee Koch an Schulen und Kindergärten, damit sich Kinder und Jugendliche für die gute Sache einsetzen.

Beim Hospizlauf sucht sich jeder Teilnehmer einen Sponsor, der den Betrag von einem Euro pro gelaufener Runde an das Hospiz spendet. Natürlich kann man auch selber seine Spende entrichten. In den vergangenen Jahren kamen zumeist fünfstellige Beträge zusammen, mit denen das Hospiz am Alten Dortmunder Weg unterstützt wurde. Die Einrichtung selber wird von einer gemeinnützigen GmbH, deren Geschäftsführerin die Hospizleiterin Marion Ortemba ist, geführt.

Bürgermeister läuft mit

Bürgermeister Dimitrios Axourgos, der zur Vorstellung der Strecke eingeladen war, versprach, wie sein Vorgänger Heinrich Böckelühr die Startrunde mitzulaufen.

Lesen Sie jetzt