Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Jugendliche nutzen Leerstand für Ferienprogramm

"Yes we're open"

"Yes we're open - Jugendkultur im Leerstand" ist ein Projekt, das Schwerter Jugendlichen ein Ferienprogramm bietet - und dazu die Räume des leerstehenden Lokals in der Haselackstraße nutzt. Das Programm ist vielfältig. Wir waren am Montag bei einem Radio- und Soundtrack-Workshop dabei. Hier gibt's das Video.

SCHWERTE

, 14.10.2016
Jugendliche nutzen Leerstand für Ferienprogramm

Die Teilnehmer des Soundtrack-Workshops hatten viele Ideen und setzten ihr eigenes Projekt um.

Ein „Ideen-Anstifter“ möchte Sozialarbeiter Jonas Martinetz für die Schwerter Jugendlichen sein, die an dem Projekt „Yes, we‘re open – Jugendkultur im Leerstand“ in der Haselackstraße 6 teilnehmen. Ganz unverbindlich sollen sie bei dem etwas anderem Ferienprogramm mit viel Spaß herausfinden, wo ihre versteckten Talente liegen.

Denn „viele wissen gar nicht, was sie machen wollen oder was ihnen liegt“, sagt Jona Martinetz. Er erhofft sich bei dem Projekt einen nachhaltigen Effekt. Also, dass die Jugendlichen auch nach den Herbstferien das in den Workshops Erlernte weiterverfolgen würden. Mit den bisherigen Teilnehmerzahlen sei er schon recht zufrieden. „Wenn es nächste Woche ähnlich aussieht, wäre das gut. Aber etwas mehr können es schon sein.“ Die Meisten kämen spontan vorbei, ohne sich vorher anzumelden. „Wir wollen hier keinen zwingen“, betont der Sozialarbeiter.

 

In manchen Kursen ist die Anzahl aber auch von vornherein limitiert. Die 16 Teilnehmer beim Improvisationstheater am vergangenen Dienstag hätten sogar beinahe den Rahmen gesprengt, sagt Martinetz. Wenn es um Technik geht, können etwa nur die Hälfte davon am Workshop teilnehmen, da jeder einen guten Blick auf den Computerbildschirm haben müsse.

Eigene Ideen entwickeln

So auch am Mittwoch bei dem Workshop „Soundtracks – Auf Sendung“ unter der Leitung von Peter Musebrink. „Mein Ziel ist es, dass die Jugendlichen am Ende eine Idee davon haben, was man mit einem einfachen Musik-Programm alles machen kann“, erklärt der DJ und Radiomoderator.

Was genau in der Workshop-Zeit produziert wird, blieb den Teilnehmern selbst überlassen. Die hatten auch schnell eine Idee. Da das gesamte Projekt mit der Kamera festgehalten und später zu einem Film zusammengeschnitten wird, dachten sich die acht Jugendlichen, dass dafür unbedingt ein cooler Jingle, eine Erkennungsmelodie, für Anfang und Schluss her müsse. Gesagt getan tüftelten sie auch schon fleißig drauf los.

Jetzt lesen

Bereits vor dem Workshop für Musik interessiert hat sich die 16-jährige Michelle Dohms: „Ich dachte eigentlich, dass wir etwas mit Instrumenten machen würden.“ Doch dass ihre Erwartungen nicht erfüllt wurden, störte sie nicht. Ganz im Gegenteil. „Ich hätte nicht gedacht, dass so viele Mittel bei der Musikproduktion zum Einsatz kommen und dass es so viele Versuche braucht für eine gute Aufnahme.“

Völlig unbedarft ging Vicky Nitschka (16) an die Sache heran: „Ich bin nicht sehr musikalisch und wollte einfach mal gucken, ob ich hier was dazulernen kann.“

 

Das Projekt "Yes we're open"
  • Jugendliche im Alter von 14 bis 21 Jahren haben über Monate mit Kulturpädagogen das leerstehende Lokal in der Haselackstraße 6 aufgemöbelt und ein Programm für die Herbstferien erarbeitet.
  • Noch bis Freitag, 21. Oktober, finden dort verschiedene Veranstaltungen und Workshops statt.
  • Die Teilnahme ist kostenlos.
  • Anmeldungen per E-Mail an
  • Weitere Informationen unter Tel. 104410 oder auf der .

Lesen Sie jetzt