Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Müntefering betont die Rolle Europas

VILLIGST Die entscheidende Rolle Europas in der zusammenwachsenden Welt hat Franz Müntefering unterstrichen. Der SPD-Politiker war am Freitag bei einer Tagung der Evangelischen Kirche von Westfalen im Haus Villigst zu Gast.

von Ruhr Nachrichten

, 17.08.2008
Müntefering betont die Rolle Europas

Franz Müntefering sprach in Haus Villigst

Nächstenliebe und Demokratie müssten die Grundlagen sein, „wenn wir mit der Globalisierung fertig werden wollen“, betonte Müntefering vor rund hundert Politikern und Kirchenvertretern. Angesichts globaler wirtschaftlicher Verflechtungen stünden die europäischen Länder vor der Herausforderung, soziale Angelegenheiten nationalstaatlich zu organisieren.

Er warnte davor, dass die Herrschaft des Geldes die Politik beherrscht. Es sei eine „perverse Entwicklung“, dass im modernen Kapitalismus Geld nicht mehr als Zahlungsmittel, sondern als „Produkt“ angewandt werde. Die Staaten Europas könnten in der Schaffung international gültiger sozialer Standards beispielhaft für die ganze Welt sein. Der frühere Sozialminister und Vizekanzler nannte als Beispiel Rechte für Arbeitnehmer, insbesondere für Frauen. An Europa entscheide sich in den nächsten Jahren das Gelingen oder Scheitern der Globalisierung.

Europa habe den großen Vorteil einer langen demokratischen und sozialstaatlichen Tradition, so Müntefering. Das Prinzip der christlichen Nächstenliebe sei „eine Riesenidee, und sie ist modern“. Präses Alfred Buß erinnerte anschließend an die gemeinsame Verpflichtung von Kirche und Staat, diese Welt mitzugestalten.

Lesen Sie jetzt