Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Musikschule soll zum Teil der VHS werden

KuWeBe Schwerte

Yoga, Fremdsprachen und Flötentöne bringt den Schwertern künftig eine Institution bei. Denn Volkshochschule und Musikschule sollen zu einer Institution verschmelzen. Was bringt das?

Schwerte

, 27.09.2018
Musikschule soll zum Teil der VHS werden

Neuer Musikschulchef: Marco Dafov (2.v.l.) © Bernd Paulitschke

Vorgestellt wurde das neue Konzept am Dienstagnachmittag im Rathaus. Zumindest der Öffentlichkeit. Denn hinter den Kulissen hatten die Akteure schon kräftig gearbeitet. Am Montagnachmittag präsentierte man die Idee im Verwaltungsrat des Kultur- und Weiterbildungsbetriebs der Stadt.

Dessen größte Einrichtung künftig die Volkshochschule sein wird. Denn die übernimmt formell die Musikschule. Musikschulleiter Marco Dafov wird dafür zum Volkshochschulleiter.

VHS-Chef Christian Vogel hat gekündigt

Alles begann mit der Kündigung des amtierenden VHS-Chefs, Christian Vogel. „Wir wollten nicht einfach nur einen neuen Volkshochschulchef suchen“, erklärte Bürgermeister Dimitrios Axourgos. Die neue Lösung biete viele Vorteile. Zum einen könne man Synergieeffekte erzielen, zum anderen sichere man die Musikschule ab. Denn die ist anders als die VHS eine freiwillige Leistung der Stadt.

Der neue VHS-Chef Dafov verspricht sich vor allem von der Zusammenarbeit im Bereich Veranstaltungen und der Verwaltung Vorteile, die Musikschule werde personellen Ausgleich für die neuen Aufgaben seines Chefs bekommen, ergänzte Axourgos.

Verwaltungsrat des KuWeBe muss noch zustimmen

Die acht festangestellten Mitarbeiter der Musikschule und die formell 8,7 Stellen der VHS bilden künftig die größte der fünf Abteilungen des städtischen Kulturbetriebs. Die anderen sind Stadtbücherei, Finanzbuchhaltung, Stadtarchiv und Kulturbüro.

Der Verwaltungsrat des KuWeBe muss den Plan des Vorstands aber noch absichern.

Lesen Sie jetzt