Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der Schwerter Stadtpark bleibt für viele ein Ärgernis, vor allem die sogenannte Stadtparkszene. Wir sprachen mit Polizei, Sozialarbeitern, Nachbarn aber auch mit der Szene.

Schwerte

, 31.08.2018

Es war im September 2016, als die Ruhr Nachrichten Redaktion einen Tag im Stadtpark verbrachte. Damals trafen wir auf Tina, Andreas oder Bernd. Auf Menschen, die im Park ihre Zeit verbringen. Aber auch auf Nachbarn, Eltern der Grundschüler und Mitarbeiter. Damals stellte sich schnell raus, dass es drei unterschiedliche Szene-Gruppen im Park gab. Und grundsätzlich sei das immer noch so, bestätigt Sozialarbeiter Peter Blaschke.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt