Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rätsel gelöst: Kreisender Helikopter überprüft Gasrohre

Open Grid Europe

Das Rätsel um den auffälligen weißen Hubschrauber, der zuletzt mehrfach über dem Stadtgebiet kreiste, ist gelöst: Das Unternehmen Open Grid Europe ließ seine Ferngasleitungen aus der Luft kontrollieren.

SCHWERTE

von Von Reinhard Schmitz

, 30.05.2012

„Sogenannte alte Leitungen wurden abgeflogen, um sie auf mögliche Undichtigkeiten zu überprüfen“, erklärt Unternehmenssprecher Helmut Roloff. Von Olpe hatte sich der Helikopter zum Ruhrtal vorgearbeitet. Jetzt ist er Richtung Ostwestfalen weitergeflogen, um insgesamt 3000 Kilometer Gaspipeline unter die Lupe zu nehmen, die vor 1957 verlegt worden sind.

Ein bis zweimal im Jahr – so Roloff – werden die Ferngasleitungen per Leckagemessung überprüft. Neuerdings aus der Luft. An Bord eines Hubschraubers ist ein Infrarot-Lasersystem installiert, das selbst kleine Konzentrationen von Methangas aufspüren kann.„Der Laserscanner tastet die Mittelachse des Rohres ab“, weiß Roloff. Per GPS wird er automatisch auf die Trasse ausgerichtet. Ein Teil des ausgesandten Lichts gelangt zurück in den Detektor und wird analysiert. Dabei macht man sich zu Nutzen, dass bestimmte Lichtfrequenzen vom Methan absorbiert werden. Auf diese Weise sind selbst kleinste undichte Stellen zu entdecken.

Lesen Sie jetzt