Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ralf Rendel macht aus ehemaligem Hotel eine Kanzlei

Alte Marktschänke versteigert

„111.000 Euro zuuuum – Dritten.“ Das Hotel Alte Marktschänke hat einen neuen Besitzer. Beim zweiten Versuch der Zwangsversteigerung ging es an den Privatmann Ralf Rendel.

SCHWERTE

von Von Reinhard Schmitz

, 16.08.2010
Ralf Rendel macht aus ehemaligem Hotel eine Kanzlei

Für 111 000 Euro fand das Hotel Marktschänke bei der Zwangsversteigerung im Amtsgericht einen neuen Besitzer.

Während Rechtspflegerin Christina Dörnbrack beim ersten Termin im Dezember noch vergeblich auf einen Interessenten gewartet hatte, konnte sie am Montag einen wahren Bieterwettstreit um das Gebäude direkt gegenüber ihres Amtsgerichts erleben. Vom Ursprungsgebot von 76 500 Euro steigerte man sich gegenseitig bis auf 111 000 Euro hoch. Über jeden weiteren 1000-Euro-Sprung freuen konnte sich der Vertreter der Sparkasse Iserlohn, Hartwig Stübe. Sein Institut stand mit einer Grundschuld von 300 000 Euro plus Zinsen als größter Gläubiger zu Buche.

Einen Großteil dieser Summe muss es wohl abschreiben. Denn vom Versteigerungserlös werden zunächst rund 6577 Euro Gerichtskosten und 2643 Euro Grundbesitzabgaben für die Stadt Schwerte abgezogen. Alle anderen Gläubiger, die noch weiter hinten im Grundbuch eingetragen waren, gucken sowieso in die Röhre. So wird auch die Stadt Schwerte ausstehende Gewerbesteuern von 35 000 Euro nicht mehr wiedersehen. Ein Privatmann verlor 36 000 Euro.

Die Nutzung als Hotel will Rendel aufgeben, weil es laut Gutachten für einen wirtschaftlichen Betrieb zu klein wäre. Stattdessen möchte er das Erdgeschoss an eine Rechtsanwalts-Kanzlei vermieten. „Der Standort ist einmalig“, setzt er bei den 90 bis 120 qm auf die unmittelbare Nähe zum Amtsgericht. In den übrigen Etagen sollen Wohnraum eingerichtet, das Dachgeschoss zu einem Studio mit Dachterrasse umgebaut werden.

Lesen Sie jetzt