Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rosemarie Trockel erhält Düsseldorfer Kunstpreis

SCHWERTE Der in Schwerte geborenen Künstlerin Rosemarie Trockel bewegt sich seit mehreren Jahrzehnten gekonnt zwischen den Stilen. Nun wird ihr in ihrer Wahlheimat Düsseldorf eine große Ehre zu Teil.

von dpa

, 16.08.2008
Rosemarie Trockel erhält Düsseldorfer Kunstpreis

Die Künstlerin Rosemarie Trockel erhält den Kunstpreis der Stadt Düsseldorf.

Die mit 55 000 Euro dotierte Auszeichnung zählt zu den am höchsten ausgestatteten Kulturpreisen in Deutschland. Sie wird an Künstler verliehen, deren Werk richtungsweisend für die Entwicklung der zeitgenössischen Kunst ist.

Sie sage gerne zu, lautete nach Angaben der Stadt die „freudige“ Reaktion der Künstlerin. Die Künstlerin gilt als schweigsam und zurückgezogen. Das Werk der 55-Jährigen lasse sich in keine Kategorie einordnen, heißt es in der Begründung der Jury. Seit Ende der 70er-Jahre hat sich Trockel auf vielen Feldern der Kunst betätigt. Dazu gehörten Zeichnung, Skulptur, Installation, Fotografie, Druck und Videoarbeiten.

Ihr Werk zeichne sich durch Vielseitigkeit und radikale Experimentierfreude aus: „Dem spielerischen Oszillieren zwischen den Medien entspricht das freie Vagabundieren der künstlerischen Bedeutungen“. Mit der Vergabe solle auch die „politisch engagierte Künstlerin“ Trockel gewürdigt werden. Rosemarie Trockel ist seit vielen Jahren eine der gefragtesten Künstlerinnen weltweit. Laut Künstler-Ranking der Zeitschrift „Capital“, dem jährlichen „Kunstkompass“, belegt sie regelmäßig einen der vordersten Plätze der 100 bedeutendsten Gegenwartskünstler. Trockel wurde am 13. November 1952 in der Ruhrstdat geboren.

In den 80er Jahren machte sie sich einen Namen mit ihren die Geschlechterfrage berührenden Werkgruppen der „Woll- oder Strickbilder“ und „Herdplattenarbeiten“. Aufsehen erregte 1997 das in Zusammenarbeit mit Carsten Höller entstandene „Haus für Schweine und Menschen“ zur „documenta x“ ¨– ein Werk einer Reihe mit „Behausungsmodellen“.

Trockel, die seit 1997 Professorin an der Düsseldorfer Kunstakademie ist, ist die dritte Preisträgerin des Düsseldorfer Kunstpreises. Bislang wurden der US-amerikanische Videokünstler Bruce Nauman und die südafrikanische Malerin aus Amsterdam, Marlene Dumas, mit dem Preis bedacht.

Lesen Sie jetzt