Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rudi Pohl als Fantasie-Lokomotive

SCHWERTE Wie es sich anhört, wenn eine Stadt Musik macht, ist seit Sonntag hörbar. Der Verein „Schwerte hilft“ stellte seine Weihnachts-CD in der Rohrmeisterei vor.

von Von Melanie Tigges

, 03.12.2007
Rudi Pohl als Fantasie-Lokomotive

Die Musiker von der Kiddys Corner Band hatten bei der CD-Präsentation das jüngere Publikum schnell auf ihrer Seite.

Als Zugpferd der CD-Präsentation diente der Auftritt der Band KRASS, die normalerweise eine volle Halle garantieren. Leider ging dieser Plan nicht auf – rund 60 Leute standen etwas verloren in der Rohrmeisterei. Doch die jungen Musiker brachten trotzdem die nötige gute Laune mit. Genau wie die Kiddys Corner Band, die vor allem die kleinen Gäste unterhielt. Mit dabei waren auch der stellvertretende Bürgermeister Rudolf Pohl, der zusammen mit dem ersten Beigeordneten, Hans Georg Winkler, die Veranstaltung unterstützte. Als Fantasie-Lokomotive bewies er dabei großen Sinn für Humor.Drei Projekte werden unterstützt Schließlich kommt der Erlös der CD einem guten Zweck zu. Unterstützt werden sollen drei ausgewählte Projekte: Der Aufbau einer Unterkunft in Südindien, da dort nach dem Monsunregen viele Häuser zerstört wurden, der Bau einer Bäckerei in Garupa/Argentinien sowie das Projekt Interplast Germany. Die Organisation steht dafür, „Menschen in der Welt eine Chance auf ein lebenswertes Leben zu ermöglichen“, erklärte Vorsitzende Ute Giedinghagen. Mit dem Verkauf der Weihnachts-CD von verschiedenen Schwerter Künstlern und Schulchören, erhofften sich die ehrenamtlichen Helfer die erforderlichen Mittel. 15 000 Euro sind der Weihnachtswunsch Am Ende war der Moderator des Abends, Mathias Rothenberg, trotz der wenigen Zuschauer optimistisch, was die Spenden und den Verkauf der CD anging. „15 000 Euro wären mein Weihnachtswunsch.“ Die Chancen für die Erfüllung stehen nach dem erfolgreichen Verkauf der CD schon am Vortag und der 6000-Euro-Spende von Sparkasse und Stadtwerken jedenfalls nicht schlecht.

Lesen Sie jetzt