Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schlagerstar Peter Wackel heizte den Fans ein

Abschluss der Stadtmeisterschaft 2008

Ballermann-Stimmung in Schwerte. Zum Abschluss der Stadtmeisterschaft im Fußball holte sich der ETuS/DJK mit Peter Wackel ein Stück Mallorca nach Schwerte-Ost.

SCHWERTE

von Sarah Zaczek

, 03.08.2008
Schlagerstar Peter Wackel heizte den Fans ein

Peter Wackel sorgte für Stimmung.

Direkt nach dem Endspiel legte Malle-Größe Peter Wackel auf der Viktor-Hötter-Kampfbahn los. Mit Hits wie „Party, Palmen, Weiber und n´Bier“ sowie „Nüchtern bin ich zu schüchtern“ wurde er berühmt. Und sorgt seit elf Jahren auf Deutschlands Lieblingsinsel für Stimmung. Ein lockeres Mundwerk, neckische Flirts und das weiße Hemd bis zum Bauchnabel aufgeknöpft. So mediterran präsentierte sich Wackel. Die zahlreichen Fans quittierten es mit begeistertem Applaus.Viele junge Schwerter vor Ort Dass es dieses Mal aber nicht die üblichen Touristen, sondern viele junge Schwerter waren und seine Bühne nicht in mallorquinischer Großgastronomie stand, sondern ein mobiler Kasten auf Rädern war, tat seiner Show keinen Abbruch. Wackel ist Profi. Auch in seinem Zeitplan.  

„Jetzt muss ich noch zu einem Auftritt nach Rönsahl und um 3.45 Uhr geht mein Flieger nach Mallorca“, erzählte er, während er sich durch die Autogrammjäger-Masse quetscht. So ist das Business. Und damit ihm bei so großen Fan-Anstürmen bloß nichts passiert, hat er zwei muskulöse Bodyguards dabei. Wackel richtig wichtig. Auch wenn er gern betont, dass er „einer von uns“ ist. Wackel weiß jedenfalls, wie man es richtig macht. Seinen Auftritt spickte er zweimal mit dem gecoverten und abgewandelten Roland-Kaiser-Hit „Joana – Du geile Sau“. Auch den zweiten veränderten Kaiser-Klassiker „Manchmal möchte ich schon mit Dir – in der Küche, auf dem Tisch und auf der Theke“ wiederholte er einmal. Lockte seine Fans dafür aber mit Wackel-Shirts und seiner CD für nur zehn Euro. „Sonst kostet sie 28 000 mehr“, scherzte er. Gefeiert, verkauft, unterschrieben und schon war Wackel wieder weg. Eine kurze Nummer.Wackel-Freund sorgt für Stimmung Wer beim Publikum geblieben ist, war DJ Frank Neuenfels. Ein Wackel-Freund und ebenfalls Ballermann-Profi, der weiterhin für gute Fetenstimmung im Schwerter Osten sorgte. 

Lesen Sie jetzt