Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schlecker-Filiale schließt - Regale fast leer gekauft

Nach der Insolvenz

Ein paar Eiskratzer, ein bisschen Schmuck, ein paar Nagellack-Fläschchen - die Regale der Westhofener Schlecker-Filiale sind so gut wie leer geräumt. Am Mittwoch um 12 Uhr schließt das Geschäft. Der Schlecker-XL-Markt in Hennen und die Ihr-Platz-Filiale in der Hüsingstraße bleiben geöffnet - vorerst zumindest.

WESTHOFEN

von Von Anne Petersohn

, 26.06.2012
Schlecker-Filiale schließt - Regale fast leer gekauft

Die Schlecker-Filiale in Westhofen ist fast leer gekauft - sie schließt am Mittwoch um 12 Uhr.

 „Wir wissen nicht, wie es weiter geht“, sagt eine Ihr-Platz-Mitarbeiterin. Die Kunden seien verunsichert. Und auch an den Kassen des Schlecker-XL-Marktes in Hennen dreht sich alles um die Zukunft des Geschäfts. „Jeder Zweite will wissen, ob wir hier morgen zumachen“, berichtet eine Mitarbeiterin.

Den meisten Kunden sei nicht klar, dass nur die „normalen“ Schlecker-Märkte geschlossen würden. „Wir werden beschimpft, weil es bei uns keinen Rabatt gibt.“Unterdessen läuft bei Schlecker in Westhofen der große Ausverkauf. „90 Prozent auf alles“ versprechen die roten Schilder im Schaufenster. Gerade einmal drei Regalreihen in der Ladenmitte sind noch gefüllt – und die Lücken werden immer größer.

„Jedes Mal, wenn es zusätzliche Prozente gab, haben uns die Leute den Laden gestürmt“, sagt eine Mitarbeiterin, die 14 Jahre in der Filiale beschäftigt war. Ab der kommenden Woche ist die 34-Jährige arbeitslos. Eine Umschulung zur Altenpflegerin oder Erzieherin kommt für sie nicht in Frage. „Ich werde mich im Einzelhandel bewerben – überall im Raum Schwerte.“  Gemeinsam mit ihren Kolleginnen wolle sie optimistisch in die Zukunft schauen. Eine neue Anstellung habe aber bisher keine der gekündigten Mitarbeiterinnen aus ihrem Umfeld gefunden.

Lesen Sie jetzt