Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schwarzwaldgefühl seit 45 Jahren

SCHWERTE 1963 begann für das Ehepaar Hömberg alles mit dem Kauf eines baufälligen Hauses in der Nähe des Elsebades. Heute sind die "Schwarzwaldstuben" ein Ausflugslokal, das auch außerhalb der Ruhrstadt einen hervorragenden Ruf genießt.

von Von Thomas Backs

, 15.08.2008
Schwarzwaldgefühl seit 45 Jahren

Schwerte, Die Schwarzwaldstuben in Ergste wird 45 Jahre Foto: Bernd Paulitschke

Wie viele Kilometer Obstkuchen sie seit 1963 gebacken hat, das weiß Waltraud Hömberg (79) nicht. Am Sonntag, 17. August, feiert sie mit ihrem Familienunternehmen Schwarzwalstuben ab 12 Uhr 45-jähriges „Jubiläum“.

„Bei uns fühlen sich die Leute zuhause, sie freuen sich über ein liebes, persönliches Wort“, sagt Waltraud Hömberg, wenn sie über dieSchwarzwaldstuben redet. Als Bauernstube war das Café-Restaurant Anfang der 1960er Jahre geplant, als die gebürtige Ergsterin das damals baufällige Haus aus dem Jahr 1844 gemeinsam mit ihrem Mann Heinz Hömberg kaufte. „Das sieht ja aus, wie ein Schwarzwaldhaus“ hatte der alte Ergster Landbriefträger einmal gesagt, als er das von Schreiner Hömberg liebevoll restaurierte Gebäude begutachtete. „Da haben wir es Schwarzwaldstuben genannt, obwohl wir noch nie im Schwarzwald waren“, berichtet Waltraud Hömberg.

Bei Null fing das Ehepaar 1963 an, im Laufe der Jahre entstand am Elsebad das wunderschöne Café-Restaurant, das ein heißer Ausflugstipp für Stammgäste, auch aus dem Raum Hagen und Dortmund, geworden ist. Auch wenn Tochter Brigitte Krismann die Konzession vor drei Jahren übernommen hat: Mutter Waltraud Hömberg ist immer noch der Kopf des Familienunternehmes und zwölf Stunden täglich im Einsatz, Brigitte Krismann, Volker Hömberg, Heinz Hömberg, Margrit Kockskämper, Wilfried Satzmann und Britta Kinkel, viele Enkel und Urenkelin Denise Priolo sorgen mit ihr dafür, dass der Laden läuft.

In Waltraud Hömbergs Küche stand gestern bereits wieder eine große Teigschüssel. „100 Stücke Kuchen mache ich für Sonntag“, so die Chefin. Wie seit 45 Jahren stellt sie auch heute noch Sülze und Leberwurst Hausmacher Art her. „Preise wie vor 45 Jahren“ verspricht sie den Gästen zum sonnigen Jubiläum. Und jede Menge Fleisch.

Im Schwarzwald war Waltraud Hömberg selbst genau ein Mal: Mit ihrem Mann Heinz, vor 30 Jahren. Zur Entspannung zieht es die Ergstern seit 33 Jahren an die Nordsee, nach Carolinensiel. Mit dem Wohnwagen war sie auch 2008 schon dort. „Da tanke ich auf, für die Arbeit hier“, sagt Waltraud Hömberg: „Und ich esse fünf Tage lang Fisch. Weil man dort etwas vorgesetzt bekommt.“

Lesen Sie jetzt